Taxi-Bundesverband schreibt Brandbrief wegen Tariferhöhungen

Der Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. (BVTM) fordert von den Verkehrsministern der Länder und den Kommunen, dass sie angesichts drastischer Kostensteigerungen die Taxitarife zügig erhöhen.

Drastische Steigerungen bei den Werkstattkosten sind nur ein Faktor, den der BVTM als Begründung für rasche Tariferhöhungen anführt. (Foto: Dietmar Fund)
Drastische Steigerungen bei den Werkstattkosten sind nur ein Faktor, den der BVTM als Begründung für rasche Tariferhöhungen anführt. (Foto: Dietmar Fund)
Dietmar Fund

Der wirtschaftliche Spielraum des Taxi-Gewerbes war noch nie groß, aber jetzt ist er aufgebraucht. Wenn die Kommunen jetzt nicht schnell höhere Taxitarife einführen, droht eine Insolvenzwelle. Das schrieb der Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. (BVTM) am 9. März 2022 sinngemäß in einem Brandbrief an die Verkehrsminister der Länder und an die Kommunen.

BVTM-Präsident Herwig Kollar führt als belastende Faktoren Rekordpreise bei Kraftstoff- und Werkstattkosten, erhebliche Folgen der Corona-Krise und Anpassungen des Mindestlohns um über 20 Prozent zum 1. Juli und zum 1. Oktober 2022 an. Auf sie könne das Taxi- und Mietwagengewerbe nicht wie zum Beispiel Bäcker selbstständig reagieren, sondern sei auf Entscheidungen der öffentlichen Hand in 802 Tarifgebieten angewiesen.

Würden die Tariferhöhungen nicht zügig umgesetzt, gebe es „schlichtweg für viele Taxi-Unternehmen keine Perspektive mehr“. Wie kommunale Nahverkehrsunternehmen oder überregionale Anbieter brauche auch das Taxi-Gewerbe Unterstützung zur Selbsthilfe.

Normalerweise könne die Erhöhung eines Taxi-Tarifs bis zu einem Jahr oder länger dauern. Diese Zeit habe man nicht mehr. Die Tarife müssten zum 1. Juli und zum 1. Oktober 2022 angehoben werden. Dass der Deutsche Bundestag die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro zum 1. Oktober 2022 noch nicht beschlossen habe, dürfe einer Bearbeitung von Tarifanträgen nicht entgegenstehen.

Der mit dem BVTM konkurrierende Taxi- und Mietwagenverband Deutschland (TMV) hat am 9. März angekündigt, dass seine Gremien am 10. März tagten. Danach wolle das Präsidium eine politische Initiative starten, die sich an den Bundeskanzler, den Bundeswirtschafts- und den Bundesfinanzminister richte.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)