Werbung
Werbung
Werbung
Mit der bei Nutzern als chic geltenden Uber-App werden Verstöße gegen das Personenbeförderungsrecht gesteuert, kritisiert Taxi Deutschland. Bild: Uber
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Das Vermittlungssystem von Uber kennt den Standort der mit Uber zusammenarbeitenden Fahrer über seine GPS-Ortung sehr genau und weiß daher, wann sie nicht an ihren Betriebssitz zurückkehren und damit gegen die Rückkehrpflicht für Mietwagen verstoßen. Dennoch unterbindet der in den Niederlanden angesiedelte Vermittler solche Verstöße nicht, sondern vermittelt weiterhin Fahrten an sie. Damit macht sich Uber der Beihilfe zu Verstößen der angeschlossenen Subunternehmer schuldig. So lautet einer der Vorwürfe, mit denen die Taxi Deutschland Servicegesellschaft für Taxizentralen eG erneut eine Klage beim Landgericht in Frankfurt am Main eingereicht hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Erneute Klage gegen Uber
Seite 5 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung