Taxi-Bundesverband koordiniert Proteste per WhatsApp

Ob wieder an Proteste wie hier im Frühjahr 2019 in München gedacht ist, hat der Taxi-Bundesverband noch nicht verraten. Bild: Dietmar Fund
Ob wieder an Proteste wie hier im Frühjahr 2019 in München gedacht ist, hat der Taxi-Bundesverband noch nicht verraten. Bild: Dietmar Fund
Dietmar Fund

Der Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. möchte über einen WhatsApp-Infoservice Aktionen gegen die bisher bekannt gewordenen Eckpunkte einer Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) koordinieren. Geschäftsführer Michael Oppermann ruft deshalb alle Mitgliedsunternehmer samt Mitarbeitern dazu auf, sich über einen Link auf der Homepage bundesverband.taxi für diesen Service anzumelden, der ihnen aktuelle Infos auf ihre Smartphones schicken soll. Datenschutzgerecht muss man dazu darin einwilligen, dass der Bundesverband die Mobilnummer speichern und einer WhatsApp-Gruppe zuordnen darf.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Taxi-Bundesverband koordiniert Proteste per WhatsApp
Seite 14 | Rubrik Gewerbepolitik
Logobanner Liste (Views)