MAN bietet schweres Großraumtaxi fürs Gebirge

Den Umbau des 3,0 bis 5,5 Tonnen schweren Transporters VW Crafter auf Allradantrieb kann man nun auch als TGE bei MAN bestellen.

Den wichtigsten Unterschied zum normalen MAN TGE / VW Crafter, die umgebaute Vorderachse, sieht man von der Hebebühne aus am besten. (Foto: MAN)
Den wichtigsten Unterschied zum normalen MAN TGE / VW Crafter, die umgebaute Vorderachse, sieht man von der Hebebühne aus am besten. (Foto: MAN)
Dietmar Fund

Taxi- und Mietwagenunternehmer, die einen Kleinbus auch für Fahrten auf verschneitem oder losem Untergrund benötigen und mit ihrem Händler von Volkswagen Nutzfahrzeuge nicht klarkommen oder keinen in der Nähe haben, können nun auch einen MAN TGE bestellen. Den gibt es mit demselben Umbau von Oberaigner ebenfalls mit permanentem Allradantrieb und lastabhängiger Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse über ein Torsen-Differential. Sobald eine Achse durchzudrehen droht, wird mehr Antriebskraft auf die andere geleitet.

Basis der Umbauten sind Modelle mit Heckantrieb. Kastenwagen, die die Basis der Kleinbusse sind, werden sowohl mit Zwillings- als auch mit Super-Single-Bereifung in zwei Radständen angeboten. Ihre beträchtliche Einstiegshöhe erhöht sich durch den Allradantrieb nicht weiter. Eine Anhebung der Bodenfreiheit um 30 Millimeter ist optional möglich.

Angetrieben werden die Allradler immer von der stärksten Version des 2-l-Dieselmotors von Volkswagen, die 130 kW/177 PS leistet. Auch die Allrad-Variante kann sowohl mit Sechsgang-Schaltgetriebe als auch mit einer Achtgang-Wandlerautomatik bestellt werden.

Sowohl der VW Crafter als auch der MAN TGE werden in einem jungen polnischen Werk gebaut. Beide werden auch erst im MAN Bus Modification Center in Plauen zu Kombis oder Kleinbussen ausgebaut. Sie bekommen dort immer einen Alu-Systemboden, Seiten- und Radkastenverkleidungen und längs verschiebbare Einzelsitze.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)