Schleudern auf glatter Fahrbahn: Fahrer ist meist schuld

Wenn ein Pkw auf winterglatter Straße schleudert und einen nachfolgenden Fahrer zum Ausweichen zwingt, geht dessen Schaden zu Lasten des Schleudernden.
Auf winterlich glatten Straßen sollten Taxifahrer am besten gar nicht erst ins Schleudern kommen. (Foto: Dietmar Fund)
Auf winterlich glatten Straßen sollten Taxifahrer am besten gar nicht erst ins Schleudern kommen. (Foto: Dietmar Fund)
Dietmar Fund

Wenn jemand auf winterglatter Fahrbahn ohne äußerlichen Anlass ins Schleudern gerät, spricht der erste Anschein dafür, dass ein Fahrfehler vorliegt. Entweder habe der Fahrer dann seine Geschwindigkeit nicht den Wetterverhältnissen angepasst oder er sei nicht aufmerksam genug gewesen. Werde in einem solchen Fall ein ausweichendes nachfolgendes Fahrzeug beschädigt, trete dessen Betriebsgefahr vollends zurück und der Schleudernde müsse dessen Schaden voll ersetzen. So entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Fall mit dem Aktenzeichen 22 U 89/14, auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins am 20. Dezember 2016 hingewiesen hat.

Das Gericht schreibt in seiner Urteilsbegründung, der Fahrer des schleudernden Autos hätte das Gegenteil beweisen müssen, um einen Anscheinsbeweis zu erschüttern. Im verhandelten Fall sei kein Fahrfehler des nachfolgenden Fahrers erkennbar gewesen. Der war in diesem Fall an einer Leitplanke entlanggeschrammt.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)