Berlin: Ortskundeprüfung wurde zu TÜV und Dekra verlagert

Der vom Senat gewünschte Übergang der Ortskundeprüfung vom Gewerbe zu den Prüforganisationen ist jetzt vollzogen.
Dietmar Fund

Seit Anfang November müssen angehende Taxifahrer in Berlin ihre Ortskundeprüfung nicht mehr bei den Gewerbeverbänden ablegen, sondern beim TÜV Rheinland oder beim Dekra. Zunächst einmal müssen die Bewerber beim Landesamt  für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) mit allen erforderlichen Bescheinigungen einen Antrag stellen. Von dort bekommen sie eine „Prüfungszulassung“, mit der sie zunächst zur theoretischen Prüfung am PC gehen können. Bei ihr werden laut dem TÜV Rheinland 50 Fragen zu Bezirken, Ortsteilen, Straßen, Plätzen und Objekten gestellt. Die Prüforganisationen nutzen dazu Techniken, die bei der Führerscheinprüfung eingeführt worden sind.

Beim TÜV kann man diesen ersten Teil ohne Voranmeldung in allen Führerscheinbüros seiner Technischen Prüfstellen ablegen. Beim Dekra wird die schriftliche Prüfung in Tempelhof, Reinickendorf und Hohenschönhausen abgenommen.

Bei der nachfolgenden mündlichen Prüfung gibt der Prüfer einen Abfahrts- und einen Zielort vor und lässt den Bewerber erklären, wie er am direktesten dorthin fahren würde. Für diesen Teil der Prüfung müssen die Berliner auch beim TÜV Rheinland einen Termin vorab vereinbaren. Der Dekra nimmt die mündliche Prüfung zentral in Tempelhof ab.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)