FzF: Bayern regelt den Übergang zur Fachkunde

Dietmar Fund

Weil das Bundesverkehrsministerium noch keine inhaltlichen und formalen Anforderungen an den ab dem 2. August 2021 erforderlichen Qualifizierungsnachweis für Fahrerinnen und Fahrer von Taxis, Mietwagen und Fahrzeugen des gebündelten Bedarfsverkehrs festgelegt hat, hat Bayern im Juli 2021 eine Übergangsregelung getroffen. Sie sieht vor, dass beim erstmaligen Erwerb der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung (FzF) keine Ortskunde mehr verlangt und geprüft wird. Der Nachweis der Fachkunde wird vorübergehend nicht verlangt. Ausgestellt werden die neuen FzF nur für drei statt für fünf Jahre.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FzF: Bayern regelt den Übergang zur Fachkunde
Seite 5 | Rubrik Taxi-News
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)