Werbung
Werbung
Werbung

Gehbehinderte müssen sich festhalten

Dass Fahrgäste beim Anfahren stürzen, könnte auch Taxi- und Mietwagenunternehmern passieren, die im Linienersatzverkehr Kleinbusse einsetzen. | Bild: Dietmar Fund
Dass Fahrgäste beim Anfahren stürzen, könnte auch Taxi- und Mietwagenunternehmern passieren, die im Linienersatzverkehr Kleinbusse einsetzen. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Wenn ein nicht ersichtlich gehbehinderter Fahrgast nach dem Einstieg nicht den nächsten freien Sitzplatz einnimmt und sich festhält, ist er selbst schuld, wenn er beim Anfahren stürzt. So urteilte das Oberlandesgericht Hamm am 28. Februar 2018 in einem Fall mit dem Aktenzeichen 11 U 57/17. Bei der Verhandlung ging es um eine 60 Jahre alte Klägerin mit einem Hüftleiden. Sie war in den Bus eingestiegen, hatte ihren Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G vorgezeigt und war dann nach hinten durch den Bus gegangen, obwohl vorn Sitzplätze frei gewesen waren. Beim Anfahren stürzte sie und zog sich einen Oberschenkelbruch zu.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gehbehinderte müssen sich festhalten
Seite 23 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung