Werbung
Werbung
Werbung
Benjamin Sokolovic (l.) und GVN-Präsident Mathias Krage (r.) sprachen unter ihren vielen Gästen direkt den Minister Bernd Althusmann (M.) an. | Bild: GVN
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Die Volkswagen-Tochter MOIA versucht in Hannover nicht nur über die Experimentierklausel des Personenbeförderungsgesetzes, einen linienähnlichen Sammelverkehr aufzuziehen, den es mit einer Steuerung per App längst auch im Taxi-Gewerbe gibt. Vielmehr will sie damit auch klassische Mietwagenverkehre mit besonderen Kundengruppen wie Flughäfen oder Hotels abwickeln. Das ist nicht nur ein Rechtsbruch, sondern auch Rosinenpickerei. Das kritisierte Benjamin Sokolovic, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN), am 28. Februar 2018 in seiner Begrüßungsansprache zum traditionellen GVN-Currywurstabend in Hannover.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel GVN: Großer Ärger über Volkswagen-Tochter
Seite 15 | Rubrik Gewerbepolitik
Logobanner Liste (Views)
Werbung