Werbung
Werbung
Werbung

Bahn-Tochter fordert „Leitplanken“

Beim ioki Mobility Network Symposium trat die ioki-Spitze dafür ein, im PBefG Regeln für On-demand-Verkehre zu schaffen.

Michael Müller (BZP, v.l.), Christiane Leonard (bdo) und Stephanie Landgraf vom Berliner Senat wollen vor einer PBefG-Änderung erst einmal Erfahrungen sammeln. Bild: Sophie Schueler
Michael Müller (BZP, v.l.), Christiane Leonard (bdo) und Stephanie Landgraf vom Berliner Senat wollen vor einer PBefG-Änderung erst einmal Erfahrungen sammeln. Bild: Sophie Schueler
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
On-demand-Verkehre

Der Mobilitätsdienstleister ioki und seine Muttergesellschaft Deutsche Bahn (DB) halten sich bedeckt, wenn man sie fragt, wie sie die Rolle des Taxis in der Zukunft sehen. „Das Taxi ist nicht per se ‚gut‘“, preschte der DB-Regulierungsbeauftragte Peter Abegg auf dem ersten „ioki Mobility Network Symposium“ in Berlin vor. Er ließ aber offen, was das aus seiner Sicht für die Taxi-Regulierung im Personenbeförderungsgesetz (PBefG) bedeuten sollte. Lediglich die Daseinsvorsorge müsse gewährleistet sein, der Weg dahin sollte aber flexibel sein.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bahn-Tochter fordert „Leitplanken“
Seite 10 | Rubrik Gewerbepolitik
Logobanner Liste (Views)
Werbung