Mercedes-Benz meldet 600.100 Pkw und Vans im Q2, Sorgenkind bleiben die BEVs

Der Stuttgarter Autokonzern vermeldet einen „robusten Absatz in verhaltenem Marktumfeld“. Der Verkauf von Mercedes-Benz Cars erreicht 496.700 Einheiten im zweiten Quartal, die Top-End-Fahrzeuge legen um 6 Prozent zu. Während die Hybrid-Modelle performen, bleibt der Absatz der BEVs mau.

Gerade im Bereich der Luxus-Fahrzeuge kann Mercedes zulegen. Der Absatz der BEVs bleibt weiter gering.| Foto: Mercedes Benz
Gerade im Bereich der Luxus-Fahrzeuge kann Mercedes zulegen. Der Absatz der BEVs bleibt weiter gering.| Foto: Mercedes Benz
Thomas Kanzler

Der Absatz der Mercedes-Benz Group erreichte im zweiten Quartal 600.100 Pkw und Vans, gestützt durch eine verbesserte Produktverfügbarkeit bei Mercedes-Benz Cars in China und in den USA. In einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld lag der Pkw-Absatz unter dem Vorjahresniveau. Dies ist auf Modellwechsel und der Ausrichtung auf ein profitables Wachstum zurückzuführen. Der Absatz von Mercedes- Benz Cars wird sich voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte weiter verbessern. Mercedes-Benz Vans erzielte trotz gedämpftem Marktumfeld und Modellwechsel einen robusten Absatz. Mercedes-Benz Cars

„Mit fortschreitender Elektrifizierung können Mercedes-Benz Kundinnen und Kunden aus einer breiten Palette von Hightech-Verbrennern, batterieelektrischen oder Hybridfahrzeugen wählen. Besonders unsere Plug-in- Hybride erfreuen sich großer Beliebtheit mit einem Absatzplus von 27 Prozent im zweiten Quartal“ erklärt Britta Seeger, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Group AG, Vertrieb. „Zudem beinhaltete jedes dritte in den ersten sechs Monaten bestellte Fahrzeug im Top-End-Segment mindestens eine Individualisierungsoption aus unserem Manufaktur Programm."

Mercedes erwartet weiteres Absatzplus im zweiten Halbjahr

Der Absatz von Mercedes-Benz Cars erreichte im zweiten Quartal 496.700 Einheiten, ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Modellwechsel und Verfügbarkeitsengpässe beeinflussten den Absatz im ersten Halbjahr. Durch die volle Produktverfügbarkeit von E-Klasse, GLC und Markteinführungen neuer Mercedes-AMG Modelle sowie der neuen G-Klasse und der elektrischen G-Klasse wird ein Absatzanstieg im zweiten Halbjahr erwartet.

Der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) erreichte im zweiten Quartal 45.800 Einheiten. Der Hochlauf von Elektrofahrzeugen verlangsamte sich in wichtigen Märkten, während sich das Unternehmen eigen Angaben nach „auf ein gesundes Wachstum in einem Marktumfeld konzentrierte, das durch starke Rabatte gekennzeichnet sei“.

Gleichzeitig verzeichnete das Unternehmen eine gestiegene Nachfrage nach Plug-in-Hybriden in allen wichtigen Regionen, die zu einem weltweiten Absatzanstieg von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr führte.

Luxus-Fahrzeuge legen wieder zu

Im Einklang mit unseren Erwartungen stieg der Top-End Absatz im zweiten Quartal um 6 Prozent gegenüber Q1 2024, blieb aber unter dem Niveau des Vorjahres, was vor allem auf Modellwechsel und ein gedämpftes Marktumfeld in Asien zurückzuführen ist. Die Mercedes-Benz S-Klasse bleibt dabei in allen wichtigen Märkten unangefochtener Marktführer in ihrem Segment. Das Unternehmen rechnet für die zweite Jahreshälfte mit einem deutlichen Anstieg der Top-End-Verkäufe, getrieben durch weitere Markteinführungen der neuen G-Klasse, der elektrischen G-Klasse, mehrere Mercedes-AMG Modelle wie die E-Klasse und CLE-Derivate sowie den überarbeiteten EQS.

Die Verkäufe im Core Segment legten im zweiten Quartal um 8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu, was vor allem auf die E-Klasse und den GLC zurückzuführen ist. Letzterer sicherte sich erneut seinen Status als meistverkauftes Mercedes-Benz Modell. Die Verkäufe in Europa erreichten 157.500 Einheiten mit einer soliden Nachfrage nach batterieelektrischen Fahrzeugen und einer starken Nachfrage nach Plug-in-Hybriden. In Deutschland hat sich jeder dritte Kunde im ersten Halbjahr für ein BEV oder einen Plug-in-Hybrid (xEV) entschieden.

Leichter Zuwachs in China, starke Nachfrage in den USA

In China erreichten die Verkäufe im zweiten Quartal 172.600 Einheiten, was einem Anstieg von 2 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2024 entspricht. Der Hochlauf der neuen lokal produzierten E-Klasse, geht weiter und hat im zweiten Quartal einen Absatzanstieg von 41 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal verzeichnet. Die Nachfrage nach der Mercedes-Maybach S-Klasse ist mit einem Absatzplus von 16 Prozent im ersten Halbjahr weiterhin stark.

Der Absatz in den USA erreichte 84.700 Einheiten in Q2, ein deutlicher Anstieg von 27 Prozent gegenüber Q1. Dies ist insbesondere auf eine verbesserte Produktverfügbarkeit des GLC, der neuen E-Klasse und der CLEModelle sowie auf eine gestiegene Nachfrage nach Plug-in-Hybriden zurückzuführen.

Verkauf bei Mercedes-Benz Vans durch Modellwechsel getrübt

Der weltweite Absatz von Mercedes-Benz Vans erreichte im zweiten Quartal 103.400 Einheiten und blieb damit auf dem Niveau des ersten Quartals (-2 Prozent gegenüber Q1). Damit erreicht das Geschäftsfeld ein starkes erstes Halbjahr 2024, wobei die Modellwechsel im privaten und im gewerblichen Segment der Large und Midsize Vans sowie der stufenweise Hochlauf des neuen eSprinter das Absatzergebnis in Q2 beeinflusst haben.

„Mercedes-Benz Vans hat im zweiten Quartal 2024 trotz eines herausfordernden Umfelds und Modellwechsel 103.400 Einheiten abgesetzt. Damit halten wir unsere Runrate aus dem ersten Quartal aufrecht“ betont Klaus Rehkugler, Leiter Mercedes-Benz Vans Vertrieb & Marketing. „Das Ergebnis bestätigt zugleich das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden in unsere Vans. Dennoch konnten wir den Rekord aus dem Vorjahresquartal aufgrund des Auslaufs des Metris in den USA sowie des generellen Nachfragerückgangs im Reisemobilgeschäft nicht halten. Ich bin davon überzeugt, dass unsere aktualisierten Modelle unser Produktportfolio weiter stärken werden."

Die Absatzentwicklung im Kernmarkt Deutschland ist im Vergleich zum ersten Quartal stabil, während der Absatz in den USA durch den planmäßigen Auslauf des Metris (Vito) beeinflusst wurde. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ging die Nachfrage in einigen Branchen zurück, was vor allem die Märkte Deutschland (-19 Prozent) und USA (-46 Prozent) in den Bereichen Reisemobil (USA, Deutschland) und Service & Handwerk (Deutschland) betroffen hat.

Elektro-Vans legen stark zu

Mit 86.200 verkauften Einheiten sind die gewerblichen Vans weiterhin das stärkste Segment innerhalb der Van-Sparte. Die Nachfrage nach Vans im privaten Segment ist weiterhin stark mit insgesamt 17.200 abgesetzten Einheiten. Der Absatz der eVans erreichte 5.200 Einheiten, was einem Anstieg von 75 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten dieses Jahres entspricht. Dies ist vor allem auf den Hochlauf des neuen vollelektrischen Van-Portfolios, insbesondere des neuen eSprinter, zurückzuführen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2023 ist der Absatz der vollelektrischen Vans um 3 Prozent gestiegen, trotz einer generell rückläufigen Nachfrage nach elektrischen Antrieben der Van-Märkte weltweit und der Modellwechsel von EQV, eVito und eSprinter.

Logobanner Liste (Views)