Werbung
Werbung
Werbung

Uber testet On-demand-Verkehr vor den Toren Münchens

In der Gemeinde Kirchheim sollen Einzelfahrten zum Pauschalpreis das S-Bahn- und Bus-Netz ergänzen.

Der Erste Bürgermeister Maximilian Böltl hat mit Christoph Weigler von Uber Deutschland das Pilotprojekt gestartet. (Foto: Uber/Gemeinde Kirchheim)
Der Erste Bürgermeister Maximilian Böltl hat mit Christoph Weigler von Uber Deutschland das Pilotprojekt gestartet. (Foto: Uber/Gemeinde Kirchheim)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

In der Gemeinde Kirchheim bei München ist am 4. November 2019 ein auf drei Monate angelegter Pilotbetrieb für einen On-demand-Verkehr gestartet. Er soll die Ortsteile Kirchheim und Heimstetten sowie vier angrenzende Gemeinden abdecken, aber auch Zubringerfahrten zu später Stunde nach München oder von dort nach Hause umfassen.

Die Fahrgäste bezahlen während des Pilotbetriebes innerhalb der sechs Gemeinden pauschal fünf Euro pro Fahrt. Zwischen Mitternacht und 5 Uhr und damit zu einer Zeit, in der die S-Bahn nur selten fährt, verlangt Uber pauschal 15 Euro für Fahrten nach München oder von dort zurück.

Die Gemeinde Kirchheim sieht den Versuch als Ergänzung ihres „Smart-Mobility-Projekts“, bei dem es unter anderem auch um Fahrrad- und Fußgängerverkehre geht. Ihr Erster Bürgermeister Maximilian Böltl erklärte, Uber könne „eine gute Alternative zur Einzelnutzung eines Pkw sein“, weil einen solchen Service in der Regel mehr als eine Person nutze. Der Bürgermeister hebt auch hervor, dass ein Teil der Uber-Flotte bereits elektrisch angetrieben werde.

Christoph Weigler, Deutschland-Chef von Uber, erklärte beim Start des Projekts, mit dem Pilotprojekt wolle sein Unternehmen verstehen, wie ein On-Demand-Fahrservice auch in weniger dicht besiedelten Regionen funktioniere. Uber arbeite auch in Kirchheim nur mit lizensierten Mietwagenunternehmern zusammen.

Das Beispiel zeigt, dass sich der Mobilitätsanbieter keinesfalls nur auf Großstädte konzentriert, wie sich das viele Taxi- und Mietwagenunternehmer erhofft haben. Es zeigt auch, dass bei Politikern elektrisch angetriebene Fahrzeuge gut ankommen.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung