Der neue T7 Multivan wird ein interessantes Taxi

Mit fünf flexibel verschiebbaren Einzelsitzen im ebenen Fahrgastraum und viel bequemeren Einstiegen als bisher erweitert der neue T7 Multivan die Taxi-Palette von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

LED-Scheinwerfer haben alle T7 Multivan serienmäßig, eine aufwändigere Variante gibt es gegen Aufpreis. (Alle Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
LED-Scheinwerfer haben alle T7 Multivan serienmäßig, eine aufwändigere Variante gibt es gegen Aufpreis. (Alle Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
Dietmar Fund

In der zweiten Jahreshälfte bringt Volkswagen Nutzfahrzeuge mit den ersten Varianten des T7 Multivan eine Ergänzung seiner Baureihe T 6.1 auf den Markt. Der Fronttriebler soll äußerlich an die bisherigen Generationen des Bulli erinnern, weist aber auch Ähnlichkeiten mit dem aktuellen Siebensitzer Touran und dem verblichenen Van Sharan aus dem Pkw-Programm auf. Das Heck erinnert an den längst abgetretenen Toyota-Van Previa. Bei der statischen Weltpremiere am 10. Juni 2021 in der Motorworld München war taxi heute als einziges Taxi-Fachmagazin persönlich mit dabei.

Wichtiger als die historische Einordnung ist für das Taxi- und Mietwagen-Gewerbe, dass der T7 Multivan nun auf dem Modularen Quer-Baukasten der Pkw-Kollegen basiert. Das erlaubt offensichtlich eine verbesserte Raumausnutzung, denn der Neue ist mit 1,90 Metern Außenhöhe zwar um sieben Zentimeter flacher und 37 Millmeter breiter, bietet aber denselben Innenraum wie sein Vorgänger und eine Innenhöhe von 131 Zentimetern. Außerdem können nicht nur der Fahrer und der Beifahrer, sondern auch die Fahrgäste viel bequemer einsteigen, womit der T7 Multivan im Gegensatz zum T 6.1 endlich mit dem in dieser Hinsicht komfortabelsten Transporter Vito mithalten kann.

Zudem hat der neue Multivan einen ebenen Boden von der ersten bis zur dritten Sitzreihe und einen neuen Systemboden mit Strom führenden Sitzschienen, die hinter den Vordersitzen beginnen und bis an den Kofferraum reichen, den man auch wirklich noch mit Koffern und nicht nur mit Laptoptaschen beladen kann. Eine Sitzheizung und die Sitzbelegungserkennung sind so leicht realisierbar. Die Einzelsitze sind um bis zu 25 Prozent leichter geworden und sollen dadurch auch schnell aus- und einbaubar sein. Auf den Außensitzen kommen die Gurte aus der Wand, auf den Mittelsitzen sind sie im Sitz integriert, was die etwas schwerer macht. Pfiffig ist eine Lösung, die den Durchstieg in die dritte Reihe erleichtert: Man klappt am Sitz an der Schiebetüre die Lehne nach vorn und dann seine Sitzfläche nach oben, wodurch er sich weiter als sonst üblich nach vorn schieben lässt und einen ordentlichen Durchstieg freigibt.

Wohl sehr zur Freude vieler Taxi- und Mietwagen-Kundinnen und –Kunden sind in der neu gestalteten Armaturentafel aller Ablagen mit einem Deckel versehen. Auf Höhe des Lenkrads ist ein Schiebe-Schalter für das nun bei allen T7 Multivan serienmäßige Direktschaltgetriebe DSG integriert. Das schafft ebenso wie die elektrische Feststellbremse Platz für einen Durchstieg nach hinten oder den zwischen die Vordersitze schiebbaren Multifunktionstisch, der dann zur Ablagebox mutiert.

An den Start geht der Neuling als Plug-in-Hybrid mit der Bezeichnung Multivan eHybrid, der eine Systemleistung von 160 kW/218 PS bietet. Seine Kombination aus einem 1,5-l-Benziner mit vier Zylindern, einem Elektromotor und einer Fahrbatterie mit einer Kapazität von 13 kWh wirkt mit einem speziellen 6-Gang-DSG zusammen und soll im Normalfall elektrisch anfahren. Rein elektrisch sollen 50 km/h zu schaffen sein. Erst ab 130 km/h schaltet automatisch der Benziner zu.

Parallel zum Plug-in-Hybriden kommen zwei TSE-Benziner. Erst 2022 stößt ein 2-l-TDI mit 110 kW/150 PS zu ihnen, der beim nahen Verwandten Passat Basis der Taxis und Mietwagen ab Werk ist. Alle reinen Verbrenner bekommen ein 7-Gang-DSG, das vermutlich wie beim Caddy/Caddy Maxi nasse Kupplungen haben wird.

Laut Joachim Flämig, Taxi-Ansprechpartner der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, startet die Produktion des Plug-in-Hybriden voraussichtlich in der 50. Kalenderwoche 2021. Nach derzeitigem Planungsstand setze die Produktion der Taxis mit dem TDI erst ab der 24. Kalenderwoche 2022 ein.

Auch den T7 Multivan gibt es wieder in zwei Längen. Sie haben den gleichen, gegenüber dem Vorgänger um 124 auf 3.124 Millimeter verlängerten Radstand. Die längere Version hat einen um 200 Millimeter verlängerten hinteren Überhang, der dem Kofferraum zugutekommt.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)