iOn FlexClimate: Hankook legt auf The Tire Cologne 2024 nach!

Der Reifenhersteller Hankook präsentierte auf der Tire in Köln mit dem iON FlexClimate seinen ersten Ganzjahresreifen speziell für Elektrofahrzeuge (Pkw und SUV) im europäischen Markt. Mit dem iON evo stellte das Unternehmen den ersten EV-Sommerreifen mit ISCC PLUS-Zertifizierung vor.

Luftig, aber voller Neuheiten: Der Hankook-Stand auf der Tire.  (Foto: G. Soller)
Luftig, aber voller Neuheiten: Der Hankook-Stand auf der Tire. (Foto: G. Soller)
Franziska Neuner
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Am Hankook-Stand trafen wir die Marketing- und Communications-Managerinnen Sabine Riedel und Lisa Schmid, sowie Vertriebsdirektor Roland Hehner sowie Holger Guse, Sales-Manager Lkw. Die freuten sich, dass das Kürzel „iON“ in der Branche fast schon Synonym für Elektrofahrzeugreifen ist und bestätigten auch in Europa den Trend hin zum Ganzjahresreifen. Der zwar immer ein Kompromiss ist, aber eben gerade im Fleet-Management oder bei Mietflotten für eine massive „Arbeitsentlastung“ sorgt. In den USA gang und gäbe, in Europa weiter ein Kompromiss, doch laut Hehner steigt auch hier der Bedarf. Weshalb man „zwischen“ das Sommerreifen-Profil iON evo und das Winterprofil Hankook iON i*cept, jetzt den iON FlexClimate schob.

Interessant ist auch Hehners Hinweis, dass man die iON-Familie zwar speziell für aktuelle und künftige Generationen von Elektro-Fahrzeugen entwickelt hat, doch grundsätzlich könnten alle iON-Produkte bei passender Dimension selbstverständlich auch auf herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungs- oder Hybrid-Antrieb genutzt werden und dort ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Bereifungen ausspielen. Als wir Hehner fragen, wo er die sieht, nennt er natürlich sofort Energie-Verbrauch, Geräuschentwicklung, Ressourcen-Schonung und Haltbarkeit.

Und auch beim iON FlexClimate achtete man laut Hehner natürlich auf eine hohe Leistungsfähigkeit sowohl bei sommerlichen, als auch bei moderaten, winterlichen Straßenverhältnissen. Sehr wichtig sei – leider auch im Zeichen des Klimawandels vor allem der Nass-Grip insbesondere und ein gegenüber herkömmlichen Bereifungen besonders niedriger Rollwiderstand. Und auch bei diesem iON achtete man laut Hehner extra auf eine Gewichts-optimierte, gleichzeitig äußerst robuste Konstruktion, denn:

„Jedes Gramm, um das wir den Reifen erleichtern können, sparen wir an Material, Kosten und natürlich CO2- und das im doppelten Sinne: In Herstellung UND Nutzung“.

Sanghoon Lee, Präsident von Hankook Tire Europe, ergänzt:

„Egal, ob bei trockenem Wetter, Regen oder Schnee – unsere neuen All-Season-Reifen der iON-Serie liefern eine sehr hohe Fahrsicherheit, helfen, die Reichweite pro Batterieladung zu verlängern, meistern hohe Fahrzeuggewichte souverän und sind dabei trotzdem sehr leise.“

Starke Performance vor allem bei Nässe und Schnee

Technisches Hauptmerkmal des neuen iON FlexClimate, den es in Ausführungen für Pkw und SUV gibt, sind spezielle 3D-Lamellen in der Lauffläche. Dank ihnen soll er einen starken Grip sowohl auf trockener, als auch nasser Fahrbahn und sogar bei leichtem Schneefall bieten. Gleichzeitig soll die neue ProGrip-Laufflächenmischung durch eine Kombination aus hochdichtem Silica und weiteren, nachhaltigen Rohstoffen für eine optimierte Haftung auf nasser Fahrbahn sorgen.

Um auch auf Schnee ausreichend Performance zu liefern, verfügt das Profil über eine hohe Lamellendichte: Sogenannte 2-in-1-Lamellen sorgen in Verbindung mit zusätzlichen Rillen in den einzelnen Profilblöcken für Traktion und Bremsleistung auch bei Schnee. Der iON FlexClimate verfügt über die Kennzeichnungen M+S und 3PMSF (Three-Peak-Mountain-Snow-Flake) und kann damit in Europa vielfach ganzjährig genutzt werden.

Wegen der hohen Gewichte wurde auch der Gürtel verstärkt

Dann geht Hehner weiter in die Tiefe: Der für E-Fahrzeuge typischen höheren Fahrzeugmasse begegne man beim neuen iON FlexClimate durch einen verstärkten Gürtel mit besonders widerstandsfähigen Aramidfasern und einer über die gesamte Breite der Lauffläche gleichmäßig verteilte Last. Dies ermöglicht eine höhere Traglast pro Reifen, wirkt Verformungskräften bei höheren Geschwindigkeiten effektiv entgegen und sorgt für Lenkpräzision und eine gute Kurvenstabilität. Darüber hinaus erhöhe sich durch die besonders gleichmäßige Lastverteilung die Haltbarkeit des Profils. Dank der neuen Grip Boost Technologie stieg die Seitenwand-Steifigkeit des Reifens im Zusammenspiel mit dem Aramid-Gürtel gegenüber den herkömmlichen Ganzjahresbereifungen für konventionell angetriebene Fahrzeuge laut Hankook um 20 Prozent, was für mehr Fahrkomfort und Fahrzeug-Kontrolle sorgt.

Naturharze und -öle auf dem Vormarsch

Die spezielle Laufflächen-Mischung mit hohem Naturharz-Anteil in den iON-Produkten sorgt für eine vorbildliche Haltbarkeit und im Vergleich zu herkömmlichen Produkten einen reduzierten Abrieb. Gleichzeitig sorgt sie durch eine hohe Haftung für den notwendigen Grip, um die hohen Antriebsmomente von Elektrofahrzeugen sicher auf die Straße zu übertragen. Der große Anteil an natürlichen Ölen in der Mischung macht die iON-Produkte insgesamt nachhaltiger und soll sich positiv auf die Haltbarkeit des Laufstreifens auswirken. Dadurch benötigt der Hankook iON FlexClimate gegenüber herkömmlichen Bereifungen bei gleicher Gesamt-Laufleistung weniger Material, was ihn insgesamt leichter macht und so neben einem geringeren Energie-Verbrauch während der Fahrt zusätzlich auch Energie in der Produktion spart.

Pssst- die Sound-Absorber-Technologie hilft

Hier kommt Hehner auch auf die Schäume im Reifen zu sprechen, welche die E-Auto Pneus leiser machen sollen, aber in der Herstellung wieder Aufwand und Gewicht bedeuten. Weshalb man diese bei Hankook zu vermeiden sucht. Die iON-Reifen-Familie ist daher mit der Hankook i Sound Absorber-Technologie ausgestattet und besonders aerodynamisch gestaltet, was zusammen im Vergleich mit Standard-Bereifungen für ein besonders niedriges Geräuschniveau sorgt.

Dank des modernen Mischverfahrens und der Opti-Cure-Technologie von Hankook verringert das Laufflächen-Design des iON FlexClimate auch unnötige Bewegungen im Profil. Das senkt zusätzlich den Energieverlust und damit den Rollwiderstand.

Der große iON-Aufschlag: Hankook führt neues iON-Technologiesystem ein

Der neue iON FlexClimate profitiert bereits von der neu eingeführten „iON Innovative Technology“. Dabei handelt es sich um ein von Hankook entwickeltes detaillierteres Technologiesystem, um die Effizienz in Forschung und Entwicklung und damit insbesondere die EV-Reifen des Unternehmens noch weiter zu verbessern. Es umfasst vier Schlüsseltechnologien: i Sound Absorber (Geräusch), i Super Mileage (Verschleiß), i Perfect Grip (Haftung) und i Extreme Lightness (Rollwiderstand). Kern des Systems sind 58 patentierte Technologien, die in die Entwicklung der iON-Reifenfamilie eingeflossen sind. Diese umfassen zum Beispiel Patente zur Geräuschreduzierung. Ein Beispiel zur Erhöhung der Laufleistung ist die patentierte ProDurable Compound Technologie, die durch einen fortschrittlichen Materialmix für eine hohe Lebensdauer des Reifens sorgt, und Round Even, das einen besonders gleichmäßigen Anpressdruck auf der Straße gewährleistet.

Zur Verbesserung von Reifenhaftung, Fahrverhalten und Reduktion des Rollwiderstandes kommen weitere Technologien zum Einsatz: Dazu gehören verzahnte 3D-Grip Claw-Lamellen, der ProGrip Compound als Kombination aus hochdichtem Silica mit weiteren, umweltschonenden Materialien, sowie ProCoupling, das eine feinere Silica-Verteilung durch eine optimierte Mischung erreicht.

Der neue iON FlexClimate wird ab Marktstart in Europa ab Oktober 2023 zunächst in acht im EV-Segment populären Dimensionen für Pkw und SUV lieferbar sein. Das Größen-Portfolio wird danach kurzfristig auf weitere gängige Dimensionen zwischen 17 und 21 Zoll erweitert.

iON evo: Noch nachhaltiger und trotzdem kompetent

Neben dem iON FlexClimate stand auch noch der iON evo am Stand, der erste Hankook-EV-Sommerreifen mit ISCC PLUS-Zertifizierung (ISCC = International Sustainability & Carbon Certification). Diese Neuheit leitete man direkt vom iON Race Rennreifen ab, der zu 45 Prozent aus nachhaltigen Rohstoffen. Der neue iON evo ist in der Erstausrüstung für den aktualisierten Elektro-Sportwagen Porsche Taycan. Es ist der erste Reifen mit der prestige-trächtigen Zertifizierung in der Erstausrüstung des Premium-Fahrzeugherstellers. Und wer bei Porsche die Präsentation mitverfolgt hat, sah auch, dass die Zuffenhausener die reifen auch nach Reichweite auswählten: Der iON evo brachte hier tatsächlich einige (tausend) Meterchen extra!

„Mit dem ISCC PLUS-zertifizierten iON evo präsentieren wir das fahrfertige Ergebnis unserer Ambitionen für wirklich nachhaltigere Reifen“, sagt Klaus Krause, Vice President und Head of Europe Technical Center bei Hankook stolz und ergänzt:

„Wir sind ebenfalls sehr stolz, dass unsere europäische Produktionsstätte in Ungarn, in dem die iON evo-Fertigung erfolgt, als zweiter weltweiter Hankook-Standort die begehrte ISCC PLUS-Zertifizierung erhalten hat. Dass Porsche bei der Erstausrüstung für den neuen Taycan auf den iON evo setzt, ist für uns natürlich ein ganz besonderer Vertrauensbeweis. Dank unserer motorsporterprobten Technologien trägt der Hankook Reifen mit verbesserter Nachhaltigkeit und optimiertem Rollwiderstand stark dazu bei, die Reichweite des leistungsstarken Elektro-Sportwagens zu steigern.“

45 Prozent nachhaltige Materialien – ohne fahrerische Einbußen

Trotz des hohen Anteils von 45 Prozent nachhaltigen Materialien soll das Mehr an Nachhaltigkeit keine Kompromisse bei sicherheits- und performance-relevanten Eigenschaften des Reifens bedeuten. Die Ingenieure arbeiteten mit erneuerbaren und recycelten Materialien, die der Festigkeit, Flexibilität und Haltbarkeit herkömmlicher Reifenkomponenten ebenbürtig sind. Auch hier habe man laut Hehner zuletzt große Fortschritte erzielt.

So wertvoll können Getreide- und Kunststoffabfälle sein

Dazu zählen beispielsweise biobasiertes Silica aus Getreide-Abfällen, recycelter PET-Textil-Kord aus Kunststoff-Abfall, biozirkulärer synthetischer Kautschuk aus biozirkulären Rohstoffen, recycelter Ruß aus Altreifen oder auch Naturharz. Das Hankook-Team profitierte bei der Entwicklung hier auch von den Erfahrungen der Formel E, wo mit dem iON Race ein Rennreifen mit hohem Anteil nachhaltiger Materialien zum Einsatz kommt.

iON evo: Vom Formel-E-Racer auf den Porsche Taycan

Der neue iON evo mit ISCC PLUS-Logo auf der Seitenwand gibt sein Debüt in der Erstausrüstung des Porsche Taycan in den Dimensionen 245/40 R21 Y XL (VA) und 285/35 R21 Y XL (HA). Wie auch die anderen Reifen der iON-Familie verwendet die Weiterentwicklung eine Laufflächen-Mischung mit pflanzenbasierten Ölen. Das macht den Laufflächenstreifen nicht nur insgesamt nachhaltiger, sondern wirkt sich auch positiv auf die Haltbarkeit aus. Zur Unterstützung bei besonders dynamischem Fahren oder plötzlichen Spurwechseln verwendeten die Hankook-Ingenieure zudem verstärktes Material, um die Seitensteifigkeit zu erhöhen. Hierbei profitierten die Ingenieure auch von ihrem Knowhow, das sie bei bisherigen Homologationen für den Premiumhersteller sammelten.

Mehr Reichweite und sicheres Fahrgefühl

Wie auch die anderen iON-Modelle bietet der neue iON evo mit ISCC PLUS-Zertifizierung einen gegenüber herkömmlichen Reifen deutlich reduzierten Rollwiderstand, der nach Angaben von Porsche die Reichweite pro Batterieladung des Porsche Taycan mit dem 21-Zoll Aero Rad um bis zu 40 Kilometer erhöht. Darüber hinaus sind die Hankook iON-Produkte insbesondere auf die unmittelbar einsetzenden, hohen Drehmomente von leistungsstarken Elektrofahrzeugen ausgelegt.

Was bedeutet das?

Es war ein interessanter Round Table für uns: Auch bei den iON-Reifen legt Hankook immer wieder nach: In Sachen Effizienz und Nachhaltigkeit ist hier perspektivisch weiterhin viel zu holen!

 

Logobanner Liste (Views)