Werbung
Werbung
Werbung

Fifty-Fifty-Taxi-Abwicklung ohne Papierkram

Zwei bayerische Landkreise wickeln ihre FiftyFifty-Taxis jetzt über eine App rein elektronisch ab.
Markus Simon, Arbeitsbereichsleiter für den ÖPNV im Landratsamt Lichtenfels, hat die App mit auf den Weg gebracht. Hier zeigt er, wie man sich mit dem Personalausweis und NFC-Technik anmeldet. (Foto: Dietmar Fund)
Markus Simon, Arbeitsbereichsleiter für den ÖPNV im Landratsamt Lichtenfels, hat die App mit auf den Weg gebracht. Hier zeigt er, wie man sich mit dem Personalausweis und NFC-Technik anmeldet. (Foto: Dietmar Fund)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Die Landräte der Landkreise Lichtenfels und Kulmbach, Christian Meißner und Klaus Peter Söllner, haben am 15. Juni 2018 eine neue FiftyFifty-Taxi-App präsentiert. Mit ihrer Hilfe können junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren innerhalb der beiden Landkreise an Wochenenden und vor Feiertagen von 21 Uhr 5 Uhr morgens zum halben Tarif Taxi fahren, ohne zuvor Gutscheine kaufen zu müssen. Den beteiligten Taxiunternehmen erspart das neue Konzept das Notieren der Namen der Fahrgäste und die schriftliche Abrechnung am Monatsende.

Die jungen Fahrgäste müssen dazu eine App für die Android- oder die Apple-Welt herunterladen und sich danach über die eID-Funktion ihres Personalausweises über ihr Smartphone registrieren. Wer diese Funktion noch nicht nutzt, kann sie in seiner Gemeindeverwaltung in diesem Fall kostenlos freischalten lassen.

Die Fahrgast-App zeigt die Taxis in der Umgebung an, mit denen die jungen Leute dann telefonisch in Kontakt treten können. Bei Fahrtantritt gibt der Taxifahrer den vom Handy des Fahrgastes angezeigten sechsstelligen Transaktionscode in seine Fahrer-App ein. Am Ende der Fahrt kassiert er die Hälfte des Fahrpreises nach Tarif und gibt das Fahrtende in seine App ein. Damit wird automatisch ein Datensatz zur Abrechnung der anderen Hälfte mit dem Landratsamt geschickt. Die Taxiunternehmer bekommen für jedes ihrer Taxis ein Smartphone mit der Fahrer-App von den Landratsämtern gestellt.

Entwickelt hat die Lösung das im Landkreis Lichtenfels angesiedelte Unternehmen ecsec zusammen mit den für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zuständigen Abteilungen der beiden Landratsämter. Laut Dr. Detlef Hühnlein, dem Geschäftsführer von ecsec, haben die Entwickler auch für den Fall Vorsorge getroffen, dass ein Jugendlicher noch kein Smartphone hat, das auf die Near Field Communication (NFC) eingerichtet ist. Ebenso habe man ein Verfahren für den Fall gefunden, dass der Abfahrts- und/oder der Ankunftsort in einem Funkloch liegen.

Das digitale FiftyFifty Taxi wurde mit Fördergeldern auf den Weg gebracht, mit denen der Freistaat Bayern einerseits den Ansatz zum „E-Government“ und andererseits die interkommunale Zusammenarbeit honoriert. An den Start geht es im Landkreis Lichtenfels regulär am 1. Juli 2018, weil er schon seit 2003 Erfahrungen mit FiftyFifty-Taxis hat. Für den Landkreis Kulmbach ist das Projekt neu, weshalb er die Phase vom 1. Juli bis zum 30. September 2018 als Testphase deklariert hat.

Wie das neue Verfahren im Detail läuft, wie es beworben wird und welche Perspektiven es auch für andere Einsätze oder andere Regionen bieten könnte, schildert taxi heute in Kürze.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung