Landkreis Göppingen lässt Rufbusse anders vermitteln

Seit Mitte Dezember 2019 kann man die von Taxiunternehmern gefahrenen Rufbusse mit einer neuen Software zentral und auch nicht mehr nur telefonisch bestellen.

Die mit Taxis gefahrenen Rufbusse lässt das Landratsamt Göppingen jetzt über eine Mobilitätszentrale auch via Internet vermitteln. (Foto: Landratsamt Göppingen)
Die mit Taxis gefahrenen Rufbusse lässt das Landratsamt Göppingen jetzt über eine Mobilitätszentrale auch via Internet vermitteln. (Foto: Landratsamt Göppingen)
Dietmar Fund

Seit dem 16. Dezember 2019 lässt der Landkreis Göppingen seine Rufbusse über eine in Geislingen neu eingerichtete Mobilitätszentrale vermitteln. Dort können die Fahrgäste entweder mindestens eine Stunde vor der Abfahrtszeit anrufen, einen Fahrtwunsch über die Homepage rufbus.lkgp.de buchen oder aber persönlich erscheinen. Für die Online-Buchung muss man sich einmalig registrieren.

Zuvor mussten die Fahrten telefonisch jeweils bei dem Taxiunternehmen gebucht werden, das die jeweilige Linie betreibt. Laut dem Landratsamt werden die Sammelfahrten allesamt von Taxiunternehmen durchgeführt.

Die Mobilitätszentrale betreibt der Landkreis Göppingen zusammen mit dem Verkehrsunternehmen Go-Ahead. Es fährt im Auftrag des Landes Baden-Württemberg viele Bahnlinien. Vermittelt werden die Rufbusse mit einer Software namens Software Cover der PPS/EDV Planung, Programmierung, Schulung GmbH. Das teilte das Landratsamt auf Anfrage von taxi heute mit. Bislang werden solche Verkehre häufig mittels der Software der auch bei Taxi- und Mietwagenunternehmern einschlägig bekannten Anbieter Trapeze Group und Eckardt Software Management GmbH (ESM) disponiert.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)