Werbung
Werbung
Werbung

Tesla kann Supercharger für Taxis sperren

Die Supercharger-Stationen, die oft an Autohöfen wie hier in Mühldorf stehen, sollen privaten Nutzern vorbehalten werden. | Bild: Dietmar Fund
Die Supercharger-Stationen, die oft an Autohöfen wie hier in Mühldorf stehen, sollen privaten Nutzern vorbehalten werden. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Seit dem 15. Dezember 2017 gilt beim Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla eine „Super Charger Fair Use Policy“ für die öffentlichen Schnellladestationen, an denen bisher viele Kunden kostenlos Strom tanken konnten. Die Neuregelung besagt, dass Tesla die Kunden „bittet“, ihr Fahrzeug nicht an den Superchargern zu laden, sofern es unter anderem als Taxi, für vermittelte Mitfahrgelegenheiten wie Uber oder ähnliche Dienstleister oder „für sonstige kommerzielle Zwecke oder Unternehmungen“ genutzt wird. Wenn jemand dieser Bitte nicht folgt, behält Tesla sich vor, ihn zur Anpassung seines Nutzerverhaltens aufzufordern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tesla kann Supercharger für Taxis sperren
Seite 8 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung