Wer sich nicht anschnallt, kann trotzdem viel fordern

Taxi- und Mietwagenfahrer sollten darauf achten, dass sich ihre Fahrgäste anschnallen, sonst kann sie bei einem Unfall eine hohe Schuld treffen. Bild: Dietmar Fund
Taxi- und Mietwagenfahrer sollten darauf achten, dass sich ihre Fahrgäste anschnallen, sonst kann sie bei einem Unfall eine hohe Schuld treffen. Bild: Dietmar Fund
Dietmar Fund

Eine nicht angeschnallte Mitfahrerin auf der Rücksitzbank kann auch dann noch hohe Folgekosten vom Unfallverursacher verlangen, wenn ihr bereits ein Schmerzensgeld bezahlt worden ist. Je nach der Schwere der Schuld des Autofahrers kann bei ihr die Mitverursachung auch nur mit einem Drittel bemessen werden. Dieses Grundsatzurteil hat das Oberlandesgericht Rostock in einem Urteil gefällt, das das Aktenzeichen 5 U 55/17 trägt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wer sich nicht anschnallt, kann trotzdem viel fordern
Seite 24 | Rubrik Recht & Steuern
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)