Laut HALE und Semitron (Foto) sind deren aktuelle Taxameter-Modelle bereits auf die Nachrüstung einer TSE vorbereitet. Bild: Dietmar Fund
Dietmar Fund

Der Taxi- und Mietwagenverband Deutschland e.V. (TMV) versteht überhaupt nicht, warum das Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Wissen darum, dass die Einführung einer TSE für EU-Taxameter und Wegstreckenzähler zum 1.1.2024 „vollkommen unrealistisch“ ist und „mit absoluter Sicherheit“ eine Übergangslösung nachgeschoben werden muss, alle „Hinweise und Ratschläge aus der Praxis und der Fachwelt“ ignoriert. Es stelle eine „bodenlose Unverschämtheit“ dar, dass die Taxi- und Mietwagenverbände bis zum 10. Juli 2023 zu einer Stellungnahme aufgefordert worden seien, obwohl schon am 30.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel TSE-Pflicht: Verbände beschweren sich beim Bundesfinanzminister
Seite 11 | Rubrik Gewerbepolitik
Logobanner Liste (Views)