Mercedes-Autohaus stellte sich der Taxi-Kritik

Bei einer Veranstaltung eines Kehler Markenhändlers hielten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Taxi Ortenau e.V. mit ihrer Kritik am Ausstieg von Mercedes-Benz aus dem Taxi-Geschäft nicht hinter dem Berg.

Suheib Birawi musste sich nach seinem Vortrag über die Elektromobilität der Kritik der Gäste am weitgehenden Ausstieg seiner Marke aus dem Taxi-Geschäft stellen. (Foto: Markus Schmid/IG Taxi Ortenau)
Suheib Birawi musste sich nach seinem Vortrag über die Elektromobilität der Kritik der Gäste am weitgehenden Ausstieg seiner Marke aus dem Taxi-Geschäft stellen. (Foto: Markus Schmid/IG Taxi Ortenau)
Dietmar Fund

Taxi- und Mietwagenunternehmer sind eine treue Kundschaft, die aber gerne „Tacheles redet“, wenn sie sich schlecht behandelt fühlt. Das musste das Team des Mercedes-Benz-Autohauses S & G in Kehl am 8. November 2022 erfahren, als es die Mitglieder der Interessengemeinschaft Taxi Ortenau e.V. zu „Sternstunden“ eingeladen hatte. Nach der Begrüßung durch den Standortleiter Udo Betz stand im Mittelpunkt zunächst ein Vortrag von Suheib Bilawi von Mercedes-Benz über die Elektromobilität. Er sprach auch Ängste und die Skepsis an, mit denen viele Unternehmerinnen und Unternehmer an das Thema herangehen.

Als bei der Präsentation eine Folie mit der Überschrift „Taxi adieu“ aufgelegt wurde, entspann sich unter den rund 50 Teilnehmenden eine Diskussion über den Ausstieg von Mercedes-Benz aus dem Taxi-Geschäft mit Pkw-Modellen. Der Elektromobilitäts-Fachmann registrierte starken Unmut über den Wegfall der E-Klasse als Taxi, den er als sehr emotional empfand. Verärgert reagierten die Branchenvertreter offenbar, weil sie über den weitgehenden Ausstieg aus dem Taxi-Geschäft erst über die Presse erfahren hatten und sich eine frühere und transparentere Information gegenüber treuen Kunden wie ihnen gewünscht hätten. Es wurden Stimmen laut, die die V-Klasse und den Vito nicht als Ersatz für eine E-Klasse ansehen, weil es Kundengruppen gebe, für die die Transporter ungeeignet seien.

Im Anschluss an die rege Diskussion besänftigte das schmackhafte Angebot eines Food Trucks die Gemüter wieder ein wenig, wie der Vorsitzender Markus Schmid berichtet. Die Veranstaltung, die um 17 Uhr begonnen hatte, endete gegen 20 Uhr nach weiteren „Diesel-Gesprächen“.

Das Autohaus S & G bezeichnet sich „weltweit ältester Mercedes-Benz Partner“.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)