Werbung
Werbung
Werbung

Musik und Kaffee helfen doch gegen Müdigkeit

Jeder fünfte schwere Verkehrsunfall ist auf müde Autofahrer zurückzuführen. Der TÜV Nord gibt Taxifahrern die aktuellsten Tipps aus der Forschung gegen Schläfrigkeit.
TÜV Nord: Eine eintönige Fahrt kann genauso ermüdend sein wie Schlafmangel an sich. (Foto: A. Dreher/pixelio.de)
TÜV Nord: Eine eintönige Fahrt kann genauso ermüdend sein wie Schlafmangel an sich. (Foto: A. Dreher/pixelio.de)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Wenn Taxifahrer bei einer monotonen Fahrt die Müdigkeit überkommt, könnten sie nach Angaben des Psychologen Dr. Ralf Buchstaller vom TÜV Nord durch laute Musik wieder munter werden. Ursache für Müdigkeit sei nicht zwangsläufig Schlafmangel, sondern auch Langeweile. Bei eintöniger Umgebung sinkt die Fahrleistung schon nach 30 Minuten laut dem Experten. Spielte man Versuchspersonen während der Fahrt bekannte Songs vor und ließ sie deren Namen erraten, so blieben sie länger wachsam. Bei schwierigen Strecken oder Einparkmanövern sei dies jedoch kontraproduktiv.

Die wirksamste Kombination gegen Müdigkeit erprobte die britische Loughborough University in einem Experiment. Ein Teil der Versuchspersonen sollte nach einer monotonen Fahrstunde im Simulator nachmittags 15 Minuten ruhen, und manche von ihnen bekamen zuvor Kaffee mit 150 Milligramm Koffein. Egal, ob sie hatten einschlafen können: Wer Koffein getrunken und geruht hatte, machte bei der einstündigen Weiterfahrt im Schnitt weniger Fehler als jemand nach einem Koffeintrunk ohne Pause. Grundsätzlich empfehlen die Wissenschaftler zuerst Kaffee und dann ein Nickerchen von 15 Minuten. Denn das Koffein kommt nach ungefähr 20 Minuten im Blut und dann auch im Gehirn an.

Koffein allein hilft auch - genauer gesagt bei 200 Milligramm kam es zu weniger Unfällen im Fahrsimulator bei den Versuchspersonen. Fünf Stunden Schlaf ist jedoch die Voraussetzung für einen Koffeinschub von zwei Stunden.

(um)
Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung