Werbung
Werbung
Werbung

LTV-Mitglieder wenden sich gegen Bürokratie

Bei der Jahreshauptversammlung verabschiedete der Gesamtverband eine Resolution, die auch die Interessen seiner vielen Mitglieder aus Taxi- und Mietwagenunternehmen zum Ausdruck bringt.

Martin Kammer, Hauptgeschäftsführer des LTV (hier bei einer Veranstaltung im November 2017), hat mit der Resolution wieder deutlich Position bezogen. (Foto: Dietmar Fund)
Martin Kammer, Hauptgeschäftsführer des LTV (hier bei einer Veranstaltung im November 2017), hat mit der Resolution wieder deutlich Position bezogen. (Foto: Dietmar Fund)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Eine große Mehrheit der Mitglieder des Landesverbandes Thüringen des Verkehrsgewerbes (LTV) verabschiedete am 28. April 2018 bei der Jahreshauptversammlung in Weimar-Legefeld eine Resolution, die sich hauptsächlich gegen die Bürokratie und die Missachtung des Mindestlohns richtet. Darin wird unter anderem gefordert, die kleinen und mittelständischen Verkehrsbetriebe von unnötigem bürokratischem Aufwand zu entlasten, den beispielsweise Fragebögen des Kraftfahrtbundesamtes oder des Thüringer Landesamtes für Statistik nach sich zögen. Deren Beantwortung belaste die Unternehmen jeden Monat mit mehreren Arbeitstagen, die ihnen für das Kerngeschäft verloren gingen. Einen unnötigen bürokratischen Aufwand bringe auch das Mindestlohngesetz mit sich.

Die Resolution fordert außerdem eine Auftraggeberhaftung öffentlich-rechtlicher Institutionen, die zum Beispiel Aufträge für Schülerverkehre und Krankenbeförderungen vergeben. Derzeit gingen solche Aufträge in der Regel an den günstigsten Anbieter und es werde nicht darauf geachtet, ob der Mindestlohn entsprechend dem Mindestlohngesetz vergütet werde und ob sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse bestünden. Oft erhielten gemeinnützige Betriebe oder bundesweit agierende Anbieter den Zuschlag, die ihren Fahrern nur die Besetztfahrten bezahlten, was ein klarer Verstoß gegen das Mindestlohngesetz sei.

Mit der Resolution warnt der LTV davor, dass viele Thüringer Verkehrsunternehmer zunehmend frustriert seien, weil die Politik und die Behörden sie zermürbten. Dies vereitle langfristig die Fortführung der Betriebe und bringe das Thüringer Verkehrsgewerbe in ernsthafte Gefahr.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung