Werbung
Werbung
Werbung

Taxi Holl: Dispo soll Leerkilometer sparen

Sebastian (vorn) und sein Bruder Dirk Holl probieren immer wieder etwas Neues aus – wie hier beim Wettbewerb „Taxi des Jahres 2017“. Bild: Werner Kuhnle
Sebastian (vorn) und sein Bruder Dirk Holl probieren immer wieder etwas Neues aus – wie hier beim Wettbewerb „Taxi des Jahres 2017“. Bild: Werner Kuhnle
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Die Taxi Holl AG mit Stammsitz in Bad Gaggenau rechnet für 2019 wegen des erhöhten Mindestlohns mit Personalmehrkosten von rund 100.000 Euro für ihr über 90köpfiges Team. Um diesen Betrag zu kompensieren, setzen Dirk und Sebastian Holl, der Vorstand und der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, jetzt eine verbesserte Vermittlungssoftware von fms Austrosoft ein. Laut Dirk Holl soll sie Leerfahrten vermeiden, indem nicht mehr einfach das nächste freie Fahrzeug zum Kunden geschickt wird. Vielmehr werde zuerst geprüft, ob gerade ein besetztes Fahrzeug in diese Richtung fährt oder demnächst eines dorthin fahren wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Taxi Holl: Dispo soll Leerkilometer sparen
Seite 6 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung