Werbung
Werbung
Werbung

Mercedes-Benz: V-Klasse löst den Viano ab

Die neue V-Klasse von Mercedes-Benz ist klar als Pkw positioniert und für hochwertige Shuttle-Dienste konzipiert.
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Am 30. Januar 2014 hat Mercedes-Benz in München die neue V-Klasse erstmals gezeigt. Anders als ihr Namensvetter in der ersten Generation des Transporters Vito wird die neue V-Klasse klar als Pkw positioniert. Das zeigt ein Cockpit mit Elementen der neuen C-Klasse und auf Wunsch vielfach verstellbaren Vordersitzen, das man durch eine belederte Instrumententafel veredeln kann. Die Fahrgastsitze sind auch in der Basisversion gut ausgeformt. Ihre Verstellung-Mimik wurde so überarbeitet, dass die Fahrgäste tatsächlich die Sitze intuitiv von beiden Seiten kippen und falten können. Zurückklappen kann man deren Lehnen nun ohne vorherige Entriegelung. Einsteigen kann man wie beim Vorgänger bequem über integrierte Trittstufen.

Vier Einzelsitze sind die Basisausstattung der V-Klasse. Mit zwei faltbaren Dreier-Sitzbänken, bei denen dann ein Sitz getrennt klapp- und herausnehmbar ist, wird die V-Klasse maximal zum Achtsitzer. Höhenverstellbare Armlehnen und integrierte Dreipunktgurte haben alle Sitze und Zweier- sowie Dreier-Bänke. Das Gestühl lässt sich auf Schienen verschieben und an jeder beliebigen Position herausnehmen und wieder einsetzen.

Das neue Raumfahrzeug gibt es wie zuvor den Viano mit kurzem Radstand und kurzem sowie langem Überhang. Der lange Radstand als dritte Version hat immer einen langen Überhang.

Unter der schnittigen Motorhaube arbeitet der aus anderen Pkw der Marke bekannte Vierzylinder mit 2,1 Litern Hubraum in drei Leistungsstufen. Als V 200 CDI leistet er 100 kW/136 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmetern zwischen 1.200 und 2.400/min. Der V 220 CDI 120 entwickelt 120 kW/163 PS und hat ein maximales Drehmoment von 380 Newtonmetern im selben Drehzahlfenster. Der V 250 BlueTEC kommt auf 140 kW/190 PS und 440 Newtonmeter. Das Euro-6-Topmodell braucht AdBlue und hat eine Siebengang-Wandlerautomatik mit Wählhebel und Schaltwippen am Lenkrad sowie Start-Stopp-Funktion. Diese Automatik kann man beim V 200 CDI und V 220 CDI optional bestellen, die sonst ein Sechsgang-Schaltgetriebe haben. Der V 220 CDI soll einen Normverbrauch gesamt von nur noch 5,7 Litern auf 100 Kilometer haben.

Verkaufsstart ist am 6. März. In den ersten Preislisten stehen zwei Ausstattungslinien und zahlreiche Fahrerassistenz-Systeme. Zwei haben alle V-Klassen serienmäßig: Den Seitenwind-Assistenten und den Müdigkeitswarner. Eine Preisliste hat Mercedes-Benz noch nicht vorgelegt. Die V-Klasse soll nur wenig teurer als der Viano werden.

Zunächst sind nur die V-Klassen in der 5,14 Meter langen Langversion bestellbar, die im Mai ausgeliefert werden sollen. Laut dem Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland ist ein Taxi-Paket für die neue V-Klasse geplant.

Der Nutzfahrzeug-Verwandte Vito dürfte dem Vernehmen nach auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover stehen. Er soll sich noch 2014 „nützlich machen“.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung