Werbung
Werbung
Werbung

Fiat Professional will mit dem Talento durchstarten

Der auf dem Renault Trafic basierende Transporter soll den Scudo ablösen und mit zwei Radständen eine größere Palette auch in der Personenbeförderung abdecken.
Der Fiat Talento wird wie der Renault Trafic und der Opel Vivaro in Frankreich gebaut. (Foto: Dietmar Fund)
Der Fiat Talento wird wie der Renault Trafic und der Opel Vivaro in Frankreich gebaut. (Foto: Dietmar Fund)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Am 24. Juni 2016 präsentieren die Händler der seit 2007 bestehenden Marke Fiat Professional ihre neue Transporter-Baureihe Talento. Der mit einem eigenständigen Bug und Markenemblemen versehene Talento ist sonst baugleich mit dem Renault Trafic und dem Opel Vivaro. Mit zwei Radständen und größeren Längen soll er den ausgelaufenen Scudo ersetzen. Das berichtete Andreas Mayer, der seit März 2016 für Fiat Professional im deutschen Markt verantwortlich ist, bei der Fahrvorstellung am 16. Juni 2016 in Turin.

Mayer sagte, der Talento solle preislich etwas über dem Renault, aber deutlich unter dem Opel liegen. Darüber hinaus wolle sich Fiat Professional über Umbauten ab Werk und über die Unterstützung von Umrüstern profilieren. Als Taxi sei der Talento gut geeignet und man denke auch über ein Taxi-Angebot nach. Es werde aber sicher nicht gleich zum Start kommen.

Sowohl der bisherige Umrüstpartner Intax, der neben dem Scudo auch den Ducato mit einem Taxi-Paket führt, als auch die Veranstalter der Europäischen Taximesse in Köln führen nach Informationen von taxi heute derzeit Gespräche mit Fiat. Eine Preisliste hat die Marke noch nicht veröffentlicht.

Der Talento kommt als Combi nur mit einer Dachhöhe als Achtsitzer oder als Neunsitzer mit Beifahrer-Doppelsitzbank. Erhältlich ist er mit zwei Radständen mit 1,6-l-Dieselmotoren in drei Leistungsstufen mit 70 kW/95 PS, 92 kW/125 PS und 107 kW/145 PS. Der Top-Diesel hat zwei Turbolader, die restlichen Leistungsstufen einen mit variabler Turbinengeometrie. Alle treiben über ein Sechsgang-Getriebe die Vorderräder an und müssen über einen zweiten Tankstutzen regelmäßig mit AdBlue betankt werden, um die Abgasnorm Euro 6 einzuhalten. Der AdBlue-Tank fasst 20 Liter.

Wie erste Probefahrten mit der 125-PS-Variante des langen Kombis zeigten, bringt der verhältnismäßig kleine Motor die Fuhre gut in Schwung und ist auch recht gut gedämmt. Das Getriebe ist gut abgestuft, aber die Führung des Schalthebels lässt es etwas an Präzision fehlen. Die gut abgestimmte Federung, die satte Straßenlage und die schwere Hecktüre lassen die Verwandtschaft zum Vorgängermodell erahnen, das es bei Renault und Opel noch mit einem automatisierten Schaltgetriebe gegeben hat.

Eine offizielle Preisliste hat Fiat Professional noch nicht veröffentlicht. Die Presseabteilung nennt als Preise für die Version Basis des 125 PS starken Kombis mit kurzem Radstand 27.300 Euro, mit langem Radstand 28.380 Euro.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung