Mercedes-Benz aktualisiert seine App für Rettungskräfte

Mit dreidimensionalen und fotorealistischen Darstellungen sollen sich Rettungskräfte nach einem Unfall schneller orientieren können.
Über den QR-Code am Fahrzeug können die Rettungskräfte schnell herausfinden, wo sie gefahrlos ansetzen können. (Foto: Daimler AG)
Über den QR-Code am Fahrzeug können die Rettungskräfte schnell herausfinden, wo sie gefahrlos ansetzen können. (Foto: Daimler AG)
Dietmar Fund

Die Rescue Assist App von Mercedes-Benz ist um dreidimensionale Ansichten erweitert worden, die Rettungskräfte vor Ort auf einem Smartphone oder einem Tablet sogar drehen können. Bei der Orientierung helfen ihnen jetzt außerdem fotorealistische Darstellungen.

Die App funktioniert auch ohne Online-Verbindung. Sie öffnet sich, sobald ein QR-Code gelesen wird, den die Fahrzeuge der Marke entweder an der B-Säule oder im Tankdeckel tragen. Die Hilfskräfte bekommen dann die Rettungskarte des jeweiligen Fahrzeugs angezeigt. Eine Übersicht aller sicherheitsrelevanten Bauteile und bei Elektro- oder Hybridfahrzeugen aller Hochvoltkomponenten zeigen, wo gefahrlos zum Beispiel eine Rettungsschere angesetzt werden kann.

In die App sind alle Pkw von Mercedes-Benz ab dem Baujahr 1990 sowie alle Vans ab dem Baujahr 1996 integriert. Hinzu kommen alle smart ab Baujahr 1998 sowie einige Lkw-Typen der Marke Fuso. Die App ist in 24 Sprachen für die Android- und die Apple-Welt verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Besitzer älterer Taxis können den passenden QR-Code für ihr Fahrzeug über ihren Service-Partner nachrüsten.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)