Elektrotaxis: Lade- und Akku-Tipps von Volkswagen

Beim 9. Ortenauer VW-Taxi-Abend bekamen die größtenteils noch Diesel fahrenden Gäste interessante Hinweise zum Umgang mit den Akkus der batterieelektrischen Modelle.

Über das Laden und das Abstellen batterieelektrisch angetriebener Pkw wie dem VW ID.4 und Transporter wie dem VW ID.Buzz muss man sich mehr Gedanken als bei den Verbrennern machen. (Foto: Dietmar Fund)
Über das Laden und das Abstellen batterieelektrisch angetriebener Pkw wie dem VW ID.4 und Transporter wie dem VW ID.Buzz muss man sich mehr Gedanken als bei den Verbrennern machen. (Foto: Dietmar Fund)
Dietmar Fund

Wie man die Lebensdauer der Akkus batterieelektrisch angetriebener Taxis und Mietwagen fördern kann, das erfuhren mehr als 50 Taxi- und Mietwagenunternehmer und –unternehmerinnen am 13. Juni 2023 beim 9. Ortenauer VW-Taxi-Abend. Die Interessengemeinschaft Taxi Ortenau e.V. hatte dazu virtuell den VW-Vertriebsmitarbeiter Marc Koegler mit einem Referat über die Elektromobilität mit eingebunden. Unter dem Motto „Die 4 goldenen Regel der Akkupflege“ riet der Referent, die Elektrofahrzeuge nicht immer zu 100 Prozent zu laden und dann abzustellen, sondern im Infotainment besser nur ein Laden bis zum Füllstand 80 Prozent einzustellen. Wer eine längere Fahrt sicherheitshalber mit einem auf 100 Prozent geladenen Akku antreten wolle, solle nach dem Ladevorgang besser gleich losfahren.

Aufgrund der hohen Ladeströme solle man regelmäßige Schnellladevorgänge nach Möglichkeit vermeiden. Auch betriebswirtschaftlich gesehen sei es besser, mit Wechselstrom langsamer an Wallboxen oder „langsameren“ öffentlichen Ladesäulen zu laden.

Gut für den Akku sei es auch, das Fahrzeug nicht länger als 24 Stunden Außentemperaturen von unter minus 30 Grad oder über 60 Grad Celsius auszusetzen. Bei Frost solle man das Fahrzeug nicht für mehrere Stunden mit einem Ladezustand von unter 40 Prozent abstellen.

Bei Standzeiten von mehr als zwölf Stunden solle man das elektrische Fahrzeug am besten mit einem Ladezustand von mindestens 30 und höchstens 80 Prozent parken. Wenn das Fahrzeug mit entladener Hochvoltbatterie abgestellt werde, könne es sonst vorkommen, dass die Hochvoltbatterie nicht mehr geladen werde oder das Fahrzeug nicht mehr gestartet werden könne.

Abschließend gab der Referent auch den Hinweis, dass die Hochvoltbatterie bei sehr niedrigen Außentemperaturen weniger Leistung zur Verfügung stelle. Wenn dann der Ladezustand niedrig sei, könne die Fahrleistung kurze Zeit nach dem Start stark eingeschränkt sein.

Als Joachim Flämig, Taxi-Ansprechpartner der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, am Schluss wissen wollte, wie viele der Teilnehmer denn schon elektrische Fahrzeuge einsetzten, reckten sich nur vier Hände. Der Taxiunternehmer Anastasios Mylonas aus Mühlacker hatte sein VW ID. Buzz-Taxi vor dem Autohaus geparkt. Daneben stand einer der beiden VW ID.4, die der Taxiunternehmer Bernhard Grimm für sein Unternehmen Taxi Moßmann aus Lahr beschafft hat.

Logobanner Liste (Views)