door2door will AOK Bayern bei Krankenfahrten unterstützen

Dr. Tom Kirschbaum (l.) möchte das von ihm mit gegründete und geführte Unternehmen door2door auch als Helfer bei der Organisation von Krankenfahrten profilieren. ( door2door) Bild: door2door
Dr. Tom Kirschbaum (l.) möchte das von ihm mit gegründete und geführte Unternehmen door2door auch als Helfer bei der Organisation von Krankenfahrten profilieren. ( door2door) Bild: door2door
Dietmar Fund

Die AOK und der Software-Anbieter door2door planen noch 2021 ein On-Demand-Ridepooling-Projekt zur Effizienzsteigerung von Krankenfahrten. Dazu läuft bereits eine Nachfrageerhebung unter Dialyse- und anderen Patienten. Sie werden in wissenschaftlich begleiteten Interviews nach ihren Ansprüchen an ihre individuellen Krankenfahrten befragt. Das teilte das Berliner Unternehmen door2door mit.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel door2door will AOK Bayern bei Krankenfahrten unterstützen
Seite 7 | Rubrik Taxi-News
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)