„Beschwerden sollte man offen vortragen“

Der Verbandsvorsitzende Thomas Kroker plädiert wie taxi heute dafür, Beschwerden offen auszutragen und nicht anonym. Bild: Dietmar Fund
Der Verbandsvorsitzende Thomas Kroker plädiert wie taxi heute dafür, Beschwerden offen auszutragen und nicht anonym. Bild: Dietmar Fund
Dietmar Fund

Sind Taxiverbände zur Verschwiegenheit verpflichtet? Das wollte jemand aus der Leserschaft von taxi heute wissen.

Bei taxi heute kam vor Kurzem eine Anfrage an, bei der jemand aus Südostbayern im Namen anderer Kolleginnen und Kollegen wissen wollte, wie man gegen einen Kollegen vorgehen könne, der zu Dumpingpreisen fahre und einen Mietwagen mit einem Taxameter einsetze. Auf die redaktionellen Ratschläge hin, erst das persönliche Gespräch mit ihm zu suchen und eventuell den Landesverband um Rat zu bitten, kam die Rückfrage, ob der denn zur Verschwiegenheit verpflichtet sei.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Beschwerden sollte man offen vortragen“
Seite 4 | Rubrik Leserseite
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)