Werbung
Werbung
Werbung

FDP sieht den P-Schein als Hemmschuh

Nach einer Kleinen Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion kommen aus der Partei wieder Klagen über Grundsätze des Personenbeförderungsrechts wie den Sachkundenachweis und das Laderecht.

Foto: Finkenherd/ fotolia
Foto: Finkenherd/ fotolia
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
FDP-Anfrage

Mindestens der Sachkundenachweis für Taxiunternehmer und die Grundsätze des Laderechts sollen nach der Vorstellung des auch in Zukunft CSU-geführten Bundesverkehrsministeriums erhalten bleiben. Das geht aus seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Danach hält die Bundesregierung den Sachkundenachweis für Unternehmer gemäß Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr (PBZugV) weiter für nötig. „Das Erfordernis der fachlichen Eignung wird auch im Taxen- und Mietwagenverkehr aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Verbraucherschutzes als erforderlich erachtet“, heißt es.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FDP sieht den P-Schein als Hemmschuh
Seite 10 | Rubrik Gewerbepolitik
Logobanner Liste (Views)
Werbung