Espresso to go aus dem Taxi

Mit einem mobilen Espressomaschinchen von Heyner könnten sich auch Fahrerinnen und Fahrer von Taxis und Mietwagen während einer kurzen Pause einen Muntermacher zubereiten.

Die mobile Espressomaschine Espresso Go lässt sich mit Espressopulver oder über einen Adapter auch mit herkömmlichen Kapseln betreiben. (Foto: Heyner)
Die mobile Espressomaschine Espresso Go lässt sich mit Espressopulver oder über einen Adapter auch mit herkömmlichen Kapseln betreiben. (Foto: Heyner)
Dietmar Fund

Ungefähr so groß wie eine kleine Thermoskanne und so geformt, dass sie in große Getränkehalter im Auto passt, ist die Espressomaschine „Espresso Go“ des Autozubehör-Anbieters Heyner. In einem 60-Milliliter-Behälter wird das Wasser mitgeführt, das mit bis 16 bar Druck in fünf bis acht Minuten durch das Kaffeepulver gepresst wird. Mittels Adaptern kann man sowohl Espressopulver als auch herkömmliche Kapseln verwenden, was wegen der Verschmutzungsgefahr in Taxis und Mietwagen eher die Regel sein dürfte. Den nötigen Strom bezieht die Espresso Go über den Zigarettenanzünder.

Heyner liefert das Gerät entweder solo oder mit zwei Tassen und einer Tasche als „Black Edition“ aus. Das Set kostet 109,95 Euro (Preise incl. MwSt.), das Gerät alleine 99,98 Euro. Für Taxis und Mietwagen bietet sich eher das Set samt Tasche ein, mit der man das Gerät während der Schicht im Kofferraum verstauen kann. Corona-bedingt kann man seinen Fahrgästen derzeit ja schlecht einen offenen Espresso anbieten.

Heyner verkauft die Espresso Go in beiden Formen online über die Plattform autoplus360.de.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)