Hoffnungsvolle Mobilitätsanbieter formieren sich

Im Bundesverband Deutsche Startups wurde eine Fachgruppe „Future Mobility“ gegründet.
Dietmar Fund

Vier junge Unternehmen, die sich um Mobilitätslösungen kümmern, haben kürzlich die Fachgruppe „Future Mobility“ innerhalb des Bundesverbands Deutsche Startups (BVDS) gegründet. Als ihr gemeinsames Ziel formulieren sie, „die Mobilität in Städten smarter und nachhaltiger“ gestalten zu wollen. Sie wollten dabei helfen, Geschäftsmodelle zwischen etablierten Unternehmen und der Industrie unter anderem aus dem Bereich „Public Transport“ zu entwickeln, heißt es in einer Presseerklärung, die das Startup-Unternehmen allryder verbreitet hat.

Das Unternehmen allryder möchte mit einer App einen umfassenden Überblick über alle Mobilitätsoptionen inklusive der Taxis geben. Der zweite Partner PlugSurfing bietet eine App, mit deren Hilfe es möglich sein soll, Ladestationen für Elektroautos zu finden und trotz verschiedener Stromanbieter über eine Rechnung zu bezahlen. Das dritte Gruppenmitglied Vimcar möchte Fahrzeugdaten herstellerunabhängig und modellübergreifend verfügbar machen. Als Fördermitglied wirkt Lufthansa Systems mit. Das Unternehmen bietet die IT-Beratung der Verkehrswirtschaft an und entwickelt neben Standard- auch Branchenlösungen.

Die als „Austauschplattform“ und „Expertengremium“ gedachte Gruppe hat bislang noch keinen Kontakt zum Deutschen Taxi- und Mietwagenverband (BZP) aufgenommen. Das erklärte Geschäftsführer Thomas Grätz auf Anfrage von taxi heute.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)