Werbung
Werbung
Werbung

Gutes Sehen ist mehr als die Sehschärfe

Um eine Situation im Straßenverkehr als Taxifahrer richtig zu erkennen, spielen unter anderem das Gesichtsfeld und das Erkennen von Kontrasten in der Dämmerung eine wichtige Rolle. Dies kann beim Gang zum Optiker getestet werden.
Augenoptiker testen unter anderem wichtige Sehfunktionen für den Straßenverkehr wie das Gesichtsfeld, die Augenbeweglichkeit und das Kontrastsehen. (Foto: ZVA/Skamper)
Augenoptiker testen unter anderem wichtige Sehfunktionen für den Straßenverkehr wie das Gesichtsfeld, die Augenbeweglichkeit und das Kontrastsehen. (Foto: ZVA/Skamper)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Jeder zweite Autofahrer sieht nicht gut laut Angaben des Zentralverbands der Augenoptiker und Optometristen. Entweder braucht er erstmals eine Brille oder die Dioptrienzahl hat sich erhöht. Ein jährlicher Besuch beim Augenoptiker ist für Taxifahrer demnach absolut empfehlenswert. Zumal die Sehstärke sich schleichend ändert und es einem selbst deswegen erstmal nicht auffällt.

Bei dem Augenoptiker-Test wird jedoch weit mehr geprüft als die reine Sehschärfe, die für den Führerschein obligatorisch getestet werden muß. Lediglich 0,01 Prozent der Netzhaut, die sogenannte „Fovea", ist für die Sehschärfe zuständig. Der Augenoptiker untersucht jedoch einen viel größeren Teil der Netzhaut und testet besipieslweise beim sogenannten Amsler-Test", ob eine Erkrankung der Netzhautmitte zu erkennen ist. Desweiteren steht das Dämmerungs-und Kontrastsehen, das Gesichtsfeld und die Augenbeweglichkeit auf dem Prüfstand – Funktionen, die für die Verarbeitung von Situationen im Straßenverkehr genauso wichtig sind wie die Sehschärfe.

„Je nach Situation sind unterschiedliche Sehfunktionen nötig, um ein Bild zu erkennen und richtig zu deuten. Die Sehschärfe kann daher nur ein Anhaltspunkt dafür sein, ob jemand gut sieht., so Dr. Andreas Berke, Direktor der Höheren Fachschule für Augenoptik Köln.  Einen starken Einfluss hat die Sehschärfe jedoch auf die Reaktionszeit. Untersuchungen haben ergeben, dass eine Dioptrie mehr die Reaktionszeit um 21-26 Millisekunden erhöht je nach Alter, bei drei Dioptrien sind es bis zu 52 Millisekunden. Als Service bietet der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen auf seiner Webseite einen Online-Test für die Sehschärfe, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

(um)
Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung