Werbung
Werbung
Werbung

Mercedes-Benz hat gleich zwei Plug-in-Hybride

Für den Taxi-Einsatz ist der moderne Dieselmotor sicher die bessere Basis als ein Benziner.

Äußerlich sind die Plug-in-Hybriden nur am Buchstaben E im Kennzeichen und an der Typenbezeichnung am Heck zu erkennen. (Foto: Dietmar Fund)
Äußerlich sind die Plug-in-Hybriden nur am Buchstaben E im Kennzeichen und an der Typenbezeichnung am Heck zu erkennen. (Foto: Dietmar Fund)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Mercedes-Benz hat am 9. Oktober 2018 gleich zwei Plug-in-Hybride für die E-Klasse vorgestellt. Beide kombinieren einen nach der neuesten Abgasnorm Euro 6d-TEMP eingestuften Vierzylinder mit einem 90 kW starken Elektromotor und der Auflademöglichkeit über Steckdosen oder Wallboxen.

Im Falle des E 300 e mit 155 kW/211 PS ist ein Benzinmotor die Basis des Hybridantriebs, während beim E 300 der 143 kW/194 PS leistende 2-l-Dieselmotor OM 654 des E 220d unter der Haube sitzt. Beide wirken über eine Neungang-Wandlerautomatik samt Anfahrwandler mit dem Elektromotor zusammen.

Diese Zusammenarbeit klappte bei der Fahrvorstellung im Stuttgarter Vorortverkehr reibungslos. Hin und wieder war vor Vordermännern, die an Kreisverkehren abbremsten, zu spüren, dass die Elektronik nicht nur mit den Navi-Daten und der Verkehrszeichenerkennung gekoppelt ist, sondern auch mit dem Radarsensor des Abstandswarners. Sie leitet daher auch das Rekuperieren ein, sobald man auf seinen Vordermann aufzufahren droht.

Im Stadtverkehr sprangen die Verbrennungsmotoren der gut geladenen Plug-in-Hybriden selten an. Wenn, dann hörte sich der Benziner sogar einen Tick rauer an als der laufruhige Dieselmotor.

Zum genauen Verkaufsstart und erst recht zu den Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Die Plug-in-Hybride sollten „jetzt und in den nächsten Monaten“ auf den Markt kommen, heißt es dazu lapidar in ersten Verlautbarungen.

Jan Thomas, Taxi-Ansprechpartner beim Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland, prüft derzeit die Einsatzmöglichkeit von Hybridantrieben im Taxigewerbe. Er will auch versuchen, einen von ihnen auf der Europäischen Taximesse in Köln auszustellen.

Einen ausführlichen Bericht über die Elektrostrategie des Daimler-Konzerns und seine neue Marke EQ bringt taxi heute in der der Dezember-Ausgabe.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung