PSA: Auch die City-Vans werden elektrisch

Nach den Kompaktvans rollen auch die City-Vans im B-Segment als elektrische Varianten auch für die Personenbeförderung an den Start, mit dem E-Antriebsset aus 50-kWh-Akku und 100-kW-Motor, aber wohl ohne DC-Schnellladeoption.

Elektro-Quartett: Auch die Vans der Groupe PSA im B-Segment werden elektrifiziert und erhalten den E-Antrieb aus dem Konzern. (Foto: Groupe PSA)
Elektro-Quartett: Auch die Vans der Groupe PSA im B-Segment werden elektrifiziert und erhalten den E-Antrieb aus dem Konzern. (Foto: Groupe PSA)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei LOGISTRA von Johannes Reichel)

Nach der Vorstellung der elektrisch angetriebenen Generation von 3,0-Tonnen-Kompaktvans hat die Groupe PSA jetzt auch die batterieelektrischen Versionen des City-Vans im sogenannten B-Segment angekündigt. Diese sollen über die vier Marken Peugeot, Citroen, Opel und Vauxhaull im kommenden Jahr auf den Markt kommen, sowohl als gewerbliche Kastenwagen wie auch als Kombis für den Personentransport. Der 2,2-Tonnen-City-Van, der bei Peugeot Partner/Rifter heißt, bei Citroen Berlingo und bei Opel Combo, erhält den identischen E-Antriebsstrang aus dem Konzernbaukasten auf Basis der eCMP-Plattform. Er verfügt damit über eine wassergekühlte 50-kWh-Lithium-Ionen-Batterie, die mit einem 100-kW-Elektromotor kombiniert wird.

Dieser wird im französischen Werk Trèmery von PSA gefertigt, die Antriebseinheit in Valenciennes, das Gesamtfahrzeug aus dem City-Van-Werk im baskischen Vigo. Geladen werden die Akkus mittels eines 7,4 kW-Wechselstrom-Laders, der serienmäßig ist oder eines optionalen 11-kW-Laders, den man Taxi- und Mietwagenbetrieben wegen der dann etwas kürzeren Ladezeiten dringend empfehlen muss. Die Gleichstrom-Schnelllade-Option aus den größeren Transportern wird bei den City-Vans offenbar nicht angeboten, was ihren Nutzwert für Taxi- und Mietwagenunternehmen stark einschränken würde.

2021 soll das gesamte Nfz-Portfolio auch als BEV lieferbar sein

Laut Hersteller hat sich die 2018 komplett neu vorgestellte, in zwei Längen angebotene Plattform bisher gut verkauft und fand weltweit 650.000 Abnehmer. Für 2019 erhielt das Fahrzeug auch den renommierten Titel des "International Van of the Year", bei dem LOGISTRA das deutsche Jury-Mitglied stellt. Mit dem 2,2-Tonner, dem Kompakt-Transporter sowie den ebenfalls für 2021 avisierten großen 3,5-Tonnern, die mit Unterstützung eines Umrüstspezialisten aus der Türkei elektrifiziert werden, will der Konzern damit im nächsten Jahr ein komplettes EV-Portfolio an Nutzfahrzeugen anbieten.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)