Werbung
Werbung
Werbung

Smartphone-Vermittlung spart ordentlich bei der Dispo

Die Taxi-Genossenschaft Plauen vermittelt ihre Taxis jetzt über Smartphones. Das spart fünf von sechs Büro-Arbeitsplätzen ein.

An den Halteplätzen der Stadt stehen auch Taxis von elf Unternehmern, die keiner Zentrale angeschlossen sind. | Bild: Dietmar Fund
An den Halteplätzen der Stadt stehen auch Taxis von elf Unternehmern, die keiner Zentrale angeschlossen sind. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
Fahrtenvermittlung

Wie viele Taxiunternehmer sind auch Wolfgang Häßler und Thomas Eichelkraut aus Plauen mit der Einführung des Mindestlohns mächtig unter Druck gekommen. Nachdem viele Kollegen aufgegeben haben, wurden die Mitgliedsbeiträge der Taxi-Genossenschaft Plauen eG immer höher, was weitere Unternehmer zum Austritt veranlasste. Von 45 Unternehmern blieben schließlich nur 13 übrig, die alle Mehrwagenunternehmer sind. Die restlichen elf fahren auf eigene Faust, eine zweite Taxizentrale gibt es nicht. Daher überlegten Häßler als Vorstandsvorsitzender und Eichelkraut als Aufsichtsratsvorsitzender ab 2015 intensiv, wie ihre Taxizentrale Kosten sparen könnte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smartphone-Vermittlung spart ordentlich bei der Dispo
Seite 16 bis 17 | Rubrik Unternehmensführung
Logobanner Liste (Views)
Werbung