Werbung
Werbung
Werbung

Ablenkung ist gefährlicher als Alkohol

Die Ablenkung durch mobile Endgeräte, aber auch durch Festeinbauten führt inzwischen zu mehr Unfalltoten als Alkohol am Steuer. Das hat das Allianz Zentrum für Technik errechnet.

Dass der Umgang mit dem Handy das Unfallrisiko stark erhöht, ist den meisten Autofahrern bewusst. | Bild: Stefan Heigl / Alllianz
Dass der Umgang mit dem Handy das Unfallrisiko stark erhöht, ist den meisten Autofahrern bewusst. | Bild: Stefan Heigl / Alllianz
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
Allianz-Studie

Die häufigste Unfallursache ist heute nicht mehr Alkohol am Steuer, sondern ein Fahrer, der sich durch die Bedienung eines Smartphones, eines eingebauten Geräts oder einen Streit mit einem Mitfahrer hat ablenken lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Dr. Jörg Kubitzki vom Allianz Zentrum für Technik (AZT) zusammen mit Prof. Dr. Wolfgang Fastenmeier und seinem Institut Mensch Verkehr Umwelt sowie mit MAKAM Research aus Wien durchgeführt hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ablenkung ist gefährlicher als Alkohol
Seite 22 bis 23 | Rubrik Unternehmensführung
Werbung
Logobanner Liste (Views)
Werbung