Werbung
Werbung
Werbung

Vergabekammer weist MOIA-Antrag erst einmal zurück

Michael Müller (v.l.) und Gunther Zimmermann als GVN-Vertreter haben eine kleine „Verschnaufpause“ im Vergabeverfahren bekommen, das Robert Henrich von MOIA angestrengt hat. | Bild: Dietmar Fund
Michael Müller (v.l.) und Gunther Zimmermann als GVN-Vertreter haben eine kleine „Verschnaufpause“ im Vergabeverfahren bekommen, das Robert Henrich von MOIA angestrengt hat. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Die Vergabekammer in Lüneburg hat den Nachprüfungsantrag im Vergabeverfahren für die Volkswagen-Mobilitätstochter MOIA angenommen. Damit muss die Stadt Hannover erst den Ausgang des Nachprüfungsverfahrens abwarten, bevor sie MOIA Konzessionen erteilt. Darauf weist der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) hin. Wie zuvor in der Anhörung bekräftigt Gunther Zimmermann, Geschäftsführer der Fachvereinigung Taxi und Mietwagen des GVN, der Verband habe sich nicht nur gegen die Erteilung von 250 Konzessionen gewandt. Vielmehr wolle MOIA die längst bekannten Verkehrsformen Mietwagenverkehr und Sammelverkehr miteinander verknüpfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vergabekammer weist MOIA-Antrag erst einmal zurück
Seite 7 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung