Kabelaufroller gegen Kabelsalat bei E-Taxis

Die neuen Protektoren sollen sich noch besser handhaben lassen. Bild: AMF-Bruns
Die neuen Protektoren sollen sich noch besser handhaben lassen. Bild: AMF-Bruns
Dietmar Fund

Das Fellbacher Unternehmer Schill GmbH & Co. KG möchte mit Kabelaufrollern für Ladekabel Abhilfe gegen „Kabelsalat“ schaffen. Das in ihnen verwahrte Ladekabel lässt sich nach dem Ladevorgang über den eingebauten Federzug aufrollen und schleift auch nicht über den Boden, sodass der Ladestecker weniger gefährdet wird. Der Fahrer muss nur kurz am abgenommenen Ladekabel ziehen und dann in gespanntem Zustand auf den Aufroller zugehen, in dem es aufgewickelt wird. Die Basisausführungen werden entweder direkt mit der Wallbox verbunden oder mit einem Typ-2-Stecker. Möglich sind Kabellängen von bis zu 10 Metern sowie Ladeleistungen bis zu 22 Kilowatt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kabelaufroller gegen Kabelsalat bei E-Taxis
Seite 7 | Rubrik Taxi-News
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)