Werbung
Werbung
Werbung

Bundesrat sagt Ja zu höheren Handy-Strafen

Die neue Verordnung, die auch ein Augenmerk auf Touchscreens lenkt, tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft. | Bild: Dietmar Fund
Die neue Verordnung, die auch ein Augenmerk auf Touchscreens lenkt, tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Bald kann nicht nur der Umgang mit einem Handy am Steuer bestraft werden, sondern auch die Bedienung sämtlicher Geräte der Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungselektronik. Diese „technikoffene“ Formulierung sieht eine Änderung des Paragrafen 23 Absatz 1a der Straßenverkehrsordnung vor, der der Bundesrat am 22. September 2017 zugestimmt hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bundesrat sagt Ja zu höheren Handy-Strafen
Seite 20 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung