Werbung
Werbung
Werbung

Mindestlohn muss Basis für Nachtzuschläge sein

Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Der Mindestlohn ist die Basis für die Berechnung von Nacht- und Feiertagszuschlägen selbst dann, wenn zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer ein niedrigerer Lohn vertraglich vereinbart worden war. Der geltende Mindestlohn ist außerdem die Basis für die Entgeltfortzahlung an Feiertagen, es sei denn, es besteht ein höherer tariflicher oder vertraglicher Anspruch. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt am 20. September 2017 in einem Fall entschieden, der das Aktenzeichen 10 AZR 171/16 trägt. Das Gericht stellte außerdem klar, dass Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mindestlohn muss Basis für Nachtzuschläge sein
Seite 20 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung