Bei der Mobilität bleibt vieles im Fluss

Ob auch kleine Taxi- und Mietwagenbetriebe ab 2022 Daten liefern müssen, ist noch so unklar wie die technische Umsetzung.

Plattformanbieter wie Free Now weisen schon heute stolz darauf hin, dass sie die von ihnen vermittelten Verkehre vielfältig analysieren können. Bild: Free Now
Plattformanbieter wie Free Now weisen schon heute stolz darauf hin, dass sie die von ihnen vermittelten Verkehre vielfältig analysieren können. Bild: Free Now
Redaktion (allg.)
Mobilitätsdaten

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die Änderungswünsche der Taxiverbände zum ersten Entwurf der Mobilitätsdatenverordnung (MobDV) nur zum Teil aufgegriffen. Der endgültige Regierungsentwurf ist Ende Juli dem Bundesrat zur Abstimmung zugeleitet worden. Wie taxi heute bereits berichtete, müssen auf Basis der Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) ab dem 1. Juli 2022 Echtzeit-Daten für Taxis und Mietwagen an den öffentlichen „Datenraum Mobilität“ geliefert werden. Die MobDV regelt die Einzelheiten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bei der Mobilität bleibt vieles im Fluss
Seite 12 | Rubrik Gewerbepolitik
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)