Werbung
Werbung
Werbung

Mondeo Hybrid ist kein interessantes Taxi

Der Hybridantrieb funktioniert zwar unauffällig, ist aber mit der falschen Karosserievariante gekoppelt.
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Der lang erwartete Mittelklässler Ford Mondeo schleicht als Hybrid-Modell so leise elektrisch los wie ein Lexus mit Hybridantrieb. Wie dort ist das Hochdrehen des Motors wegen des stufenlos variablen CVT-Getriebes im Mondeo Hybrid so gut gedämmt, dass es bei beherzter Beschleunigung weniger nervt als in einem Toyota Prius. Anders als bei der Hybrid-Technik, die bald im VW Passat kommt, kann der Fahrer den Grad der Bremsenergie-Rückgewinnung nicht per Tastendruck beeinflussen. Da Ford offenbar eher auf Schwungnutzung setzt, laden sich die Akkus sichtbar nur beim aktiven Bremsen auf. Dementsprechend rasch schaltet sich auch der 2-l-Vierzylinder zu. Insgesamt bietet das Hybridmodell eine Systemleistung von 138 kW/187 PS.

Das sind die wichtigsten Eindrücke von der Fahrvorstellung im Hügelland rund um Aying südlich von München. Bei der Sitzprobe im Fond der Stufenhecklimousine zeigten sich der Fußraum und die Kniefreiheit mit dem neuen VW Passat vergleichbar. Während man in die Limousine gut einsteigen kann, ist die Kopffreiheit für Personen mit langem Oberkörper spürbar eingeschränkter als im Wolfsburger Wettbewerber. Im Mondeo-Programm empfiehlt sich also eher der Kombi für den Taxi-Einsatz.

Als Kombi gibt es das Hybridmodell aber ebenso wenig wie mit einem Fließheck. Dabei wäre dessen Kofferraum wegen der großen Klappe wenigstens besser zu beladen als das Stufenheck, hinter dessen kurzer Luke die hinter der Sitzbank eingebauten Akkus auch noch für einen zerklüfteten Boden sorgen.

Mit niedrigen Abroll- und Windgeräuschen und einem wie gewohnt straff, aber komfortabel abgestimmten Fahrwerk kann der neue Mondeo generell punkten. Das zeigten Fahrten mit einem Dieselmodell, für das nur ein gut schaltbares Sechsgang-Getriebe, aber kein Doppelkupplungsgetriebe als Automatik zur Verfügung stand. Bei der Haptik der Bedienelemente haben die Kölner nach wie vor fühlbaren Nachholbedarf gegenüber einem Passat oder einer C-Klasse, während die Bedienung deutlich besser geworden ist.

Generell stellen die deutschen Händler den Mondeo erst am 7. Februar 2015 vor. Laut der Preisliste vom 30. Oktober 2014 starten die Preisverhandlungen für die gut ausgestattete Hybrid-Limousine bei 29.370 Euro (ohne MwSt.). Man darf gespannt sein, wie lange es dauert, bis der Mondeo mit einem Taxi-Paket von Intax angeboten wird und ob Ford dieses Geschäft finanziell unterstützt.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung