Ioki-Studie: On-Demand-Angebote verringern private Autofahrten

Die Hamburger Hochbahn und die Bahn-Tochter haben errechnet, dass viele private Autofahrten durch ein On-Demand-Angebot ersetzt werden könnten.

Die Studie hat untersucht, wie vielen Privatfahrten durch On-Demand-Angebote ersetzt werden können. (Foto: Deutsche Bahn)
Die Studie hat untersucht, wie vielen Privatfahrten durch On-Demand-Angebote ersetzt werden können. (Foto: Deutsche Bahn)
Dietmar Fund

Von rund 25 Millionen Kilometern, die Privatfahrzeuge innerhalb Hamburgs täglich zurücklegen, könnten 6,5 Millionen Kilometer durch On-Demand-Shuttles ersetzt werden. Das würde 1.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag der Hamburger Hochbahn und der Bahn-Tochter ioki durchgeführt wurde. Sie erprobt in der Hansestadt On-Demand-Shuttles als Zubringer zum öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV).

Etwa 150.000 Einwohner der Stadt und damit rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung würden von einem solchen Angebot profitieren, weil sie derzeit kein vergleichbares ÖPNV-Angebot hätten, schreiben die Autoren der Studie. Der mit den Shuttles zurückgelegte Weg wäre im Schnitt um 60 Prozent kürzer als der Weg im privaten Pkw.

Die „Mobility Analytics Studie“ ging von einer Wartezeit von fünf Minuten aus, die 2030 als Hamburg-Takt verwirklicht werden soll. Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, möchte solche Analysen vielen Großstädten anbieten.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)