Fiat E-Ulysse: Kleinbus folgt dem Transporter

Der Abkömmling von Opel Zafira-e Life & Co. ist für VIP-Shuttle-Einsätze konzipiert und kann auch als Taxi eingesetzt werden.

Neu und doch ein alter Bekannter: der Fiat E-Ulysse. (Foto: Fiat)
Neu und doch ein alter Bekannter: der Fiat E-Ulysse. (Foto: Fiat)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei busplaner von Claus Bünnagel)

Im Dezember 2021 hat Fiat den E-Scudo vorgestellt. Nun kommt die Kleinbusvariante des Transporters unter dem Namen E-Ulysse auf den Markt. Gleichzeitig kehrt die italienische Marke mit dem vollelektrischen „People Mover“ in das Segment der Mehrzweckfahrzeuge in Europa zurück. Der E-Ulysse mit seinen kompakten Abmessungen, Namensvetter des bis 2010 produzierten Vorgängermodells, ist unter anderem konzipiert für VIP-Shuttle-Einsätze und kann auch als Taxi eingesetzt werden. Dafür ist der Innenraum konsequent modular ausgelegt. Bei einer Kapazität für bis zu acht Personen eignen er sich für Transportdienste für Hotels, Taxis und VIP-Transfers.

Bis zu 330 Kilometer Reichweite

Zwei Batteriekapazitäten mit 50 und 75 kWh stehen zur Auswahl. Das größere Paket ermöglicht Reichweiten von bis zu 330 Kilometer im WLTP-Zyklus. Das Fahrzeug ist für einen wirtschaftlichen Einsatz bei 130 km/h abgeriegelt. Seine Motorleistung beträgt 100 kW/136 PS bei einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmetern. Serienmäßig ist der E-Ulysse mit einem 100-kW-DC-Schnellladesystem ausgestattet, das die Batterien in nur 45 Minuten zu 80 % auflädt. AC-Laden ist über ein dreiphasiges 11-kW-Mode-3-Kabel oder eine Wallbox von Mopar möglich.

Zur Ausstattung zählen ein neuentwickelter, mobiler Luftreiniger und eine Drei-Zonen-Klimaanlage mit separaten Bedienelementen für Fahrer, Beifahrer und den Fondbereich. Das Panoramaglasdach – serienmäßig in der Lounge-Version – erhellt den Innenraum und ermöglicht den Passagieren eine gute Sicht nach außen. Zwei LED-Leisten sorgen zudem für eine angenehme und entspannende Beleuchtung im Fahrzeug.

„Wohnzimmer“ auf vier Rädern

In der Ausstattungsvariante Lounge bietet der E-Ulysse die Möglichkeit, mit fünf bequemen Sitzen samt verstellbaren Armlehnen im Fond sozusagen ein „Wohnzimmer“ auf vier Rädern zu schaffen – auch für geschäftliche Meetings. Der klappbare Doppeltisch kann zwischen die zweite und dritte Reihe geschoben werden. Er verfügt über verschiedene Ablagemöglichkeiten und kann geschlossen werden, um den Platzbedarf zu minimieren und zwischen den Sitzen zu verschwinden.

Sowohl in der siebensitzigen Wohnzimmer-Variante als auch im achtsitzigen Shuttle sind alle Passagiersitze auf Schienen montiert, so dass sie mit einem einfachen Handgriff verschoben, verstellt oder ausgebaut werden können. Der Innenraum lässt sich je nach Bedarf für die Beförderung von Passagieren und Gepäck leicht umgestalten. Bis zu zwölf Konfigurationen sind in der Acht-Sitzer-Version möglich, bis zu 16 in der Sieben-Sitzer-Version, aufgeteilt in drei Reihen.

Zu den Stärken des E-Ulysse zählen die kleinsten Abmessungen des Fahrzeugsegments mit einer Höhe von weniger als 1,90 m und einer Länge von 4,95 beziehungsweise 5,30 m (in der Langversion). Die Einzelradaufhängung an beiden Achsen und die Federn mit variabler Federweg sorgen für eine optimierte Straßenlage und Fahrkomfort.

Mit einem Kofferraumvolumen von 4.200 Litern in der Standardversion und 4.900 Litern in der Langversion (900 beziehungsweise 1.500 Liter bei belegten Sitzen) ist das Ladevolumen des E-Ulysse führend im Segment. Außerdem können Gegenstände mit einer Länge von bis zu 3,10 m in der Standardversion bzw. bis zu 3,50 m in der Langversion geladen werden.

Sicherheit und Infotainment

Zu den Fahrerassistenzsystemen des E-Ulysse zählen die Verkehrszeichenerkennung, der Spurhalteassistent und der Tote-Winkel-Warner. Ergänzt werden sie vom Kollisionswarner und dem aktiven Notbremsassistenten. ESP gehört ebenso zur Ausstattung wie die Grip Control, die je nach Fahrbahnbeschaffenheit auf Asphalt, Schnee, Sand oder Schlamm eingestellt werden kann. Die Rückfahrkamera liefert ein 180°-Bild um das Fahrzeug herum.

Was das Infotainment betrifft, so sind drei Radiomodellvarianten verfügbar. Die Topversion verfügt über einen 7“-Farbtouchscreen mit Apple Car Play, Android Auto und dem Connect-Nav-Service von TomTom mit Informationen zu Verkehr, Parkplätzen, Tankstellen, lokalem Wetter und Points of Interest.

Ausstattungsvarianten und Spezifikationen

Zur optionalen Ausstattung gehören 17“-Leichtmetallräder, verstellbare und herausnehmbare Sitze, abnehmbare Arbeitsflächen, Sonnenblenden für die Rücksitze und einem Ablagenetz im Kofferraum. Die Ausstattungsvariante Lounge zeichnet sich durch eine Reihe von Features aus wie einer elektrisch zu öffnenden Heckklappe, Xenon-Scheinwerfer und Ledersitze.

Der im Stellantis-Werk in Hordain (Frankreich) produzierte E-Ulysse ist ab sofort in Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich bestellbar und soll ab Mai bei den Händlern stehen.

Der neue Franko-Italiener ist baugleich mit Modellen von Citroen, Opel, Peugeot und Toyota und kann daher ebenso wie diese mit einem Taxi- oder Mietwagen-Paket von INTAX bestellt werden. Auf der Homepage von INTAX ist der E-Ulysse zwar bereits abgebildet, aber die Informationen zum Taxi-Paket von Fiat stammen noch aus dem Dezember 2021 und dürften insofern noch nicht aktualisiert sein.

Der Name Ulysse wurde übrigens früher für einen Van benutzt. Er hat also eine ähnliche Verwandlung hinter sich wie der Opel Zafira Life, der ebenfalls ein Transporter ist, aber von Namen her an den Van Zafira erinnert.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)