Werbung
Werbung
Werbung

Opel bietet Ersatztaxis über FTS Taxi Rent

Mit Leihtaxis auch zu Schnupperpreisen und mit Anschlussgarantien für Taxis möchte Opel sich im mobilen Gewerbe offenbar wieder stärker etablieren.

Nach dem Kombi Insignia Sports Tourer ist jetzt auch die Limousine Insignia Grand Sport mit einer Taxi-Ausstattung ab Werk bestellbar. (Foto: Opel)
Nach dem Kombi Insignia Sports Tourer ist jetzt auch die Limousine Insignia Grand Sport mit einer Taxi-Ausstattung ab Werk bestellbar. (Foto: Opel)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Acht Leihtaxis der Typen Insignia, Zafira und Vivaro bietet Opel jetzt über eine Kooperation mit FTS Taxi Rent an. Wenn ein Opel fahrender Taxiunternehmer während eines Werkstattaufenthaltes oder im Falle einer Ersatzmobilität ein Taxi braucht, kann er sich an seinen Opel-Händler wenden, der dann FTS mit der Lieferung beauftragt. Über 1.000 Taxi-Tarife und über 80 Funksysteme soll der Vermieter bereits für den jeweiligen Einsatz einprogrammieren können.

Mit diesem Service möchten die Rüsselsheimer auch Kunden ansprechen, die noch kein Taxi der Marke fahren. Sie können ab einer Mindestmietdauer von zwei Tagen ab 55 Euro (Preise ohne MwSt.) pro Tag ein Opel-Taxi beschnuppern. Damit knüpft Opel an die Zeiten an, in denen Gründer des FTS-Vorläufers Taxi Rent Partner, Thomas Zimmermann, mit vielerlei Kooperationen das Thema Leihtaxi auch dazu nutzte, Marken wie Ford oder Citroen im mobilen Gewerbe bekannter zu machen.

Zusammen mit der CG Car Garantie Versicherung bietet Opel nun auch Anschlussgarantien für Taxi-Modelle an. Sie greifen im Anschluss an die zweijährige Neuwagengarantie und sind in zwei Varianten abschließbar. Die erste erstreckt sich auf 12 Monate und bis zu 225.000 oder 300.000 Kilometer Gesamtlaufleistung, die zweite auf 24 Monate und bis zu 300.000 oder 400.000 Kilometer.

Die Anschlussgarantien sehen keine Kundenselbstbeteiligung und keine Höchstsumme je Schadensfall oder Versicherungsjahr vor. Der Basisschutz für 12 Monate und 225.000 Kilometer Gesamtlaufleistung kostet 749 Euro. Er umfasst die kostenintensivsten Baugruppen, unter anderem den Motor und Schalt- oder Automatikgetriebe, die Kraftstoffanlage und die Elektrik. Ab 925 Euro gibt es den Komfortschutz. Er gilt zusätzlich unter anderem für Bauteile der Kraftübertragung und die Bremsanlage, das Kühlsystem und die Abgasanlage.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung