Kia pflegt das kompakte Elektrotaxi e-Niro

Mit neuer Armaturentafel, neuem On-Board-Ladegerät für Drehstrom und neuen Assistenzsystemen fährt der e-Niro ins Modelljahr 2020.

Am Bug, an dem die Ladeklappe gut platziert ist, hat die kleine Modellpflege nichts geändert. (Foto: Kia)
Am Bug, an dem die Ladeklappe gut platziert ist, hat die kleine Modellpflege nichts geändert. (Foto: Kia)
Dietmar Fund

Bei Kia Deutschland ist zurzeit mächtig was los: Nach der Vorbestellphase des kompakten Plug-in-Hybriden Ceed Sportswagon beginnt nun auch die Bestellphase des modellgepflegten e-Niro des Modelljahres 2020. Der Verschnitt von Mini-Van und Kompakt-SUV ist bereits mit einem Taxi-Paket von INTAX erhältlich. Er hat eine neue gestaltete Armaturentafel und neu gestaltete Rückleuchten.

Wichtig für den Taxi- oder Mietwagen-Einsatz ist, dass man nun in allen Ausführungen optional ein On-Board-Ladegerät mit 10,5 kW Ladeleistung für dreiphasigen Wechselstrom bestellen kann, dessen höhere Ladeleistung die Ladezeit verkürzt. Eine gleichfalls optionale Verkehrszeichenerkennung für Tempolimits könnte sich in Taxis und Mietwagen ebenfalls als nützlich erweisen.

Nichts geändert hat sich an den beiden Motorisierungen. Für Taxis und Mietwagen dürfte die stärkere aufgrund ihrer höheren Batteriekapazität die bessere Wahl sein. Ihr Motor leistet 150 kW/204 PS und bietet eine kombinierte Reichweite von bis zu 455 Kilometern, die im City-Modus sogar auf bis zu 615 Kilometer ansteigen soll. Beide Varianten haben einen CCS-Stecker für eine Schnellladung. Dadurch soll sich die Batterie an einer 100 kW-Station in 54 Minuten von 0 auf 80 Prozent ihrer Kapazität aufladen lassen.

Den e-Niro gibt es in drei Ausstattungsvarianten. Schon das Basismodell Edition 7 hat unter anderem eine Klimaautomatik, einen Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, einen aktiven Spurhalteassistenten und eine Fernlichtautomatik. Ab der mittleren Vision-Ausstattung gibt es die Verkehrszeichenerkennung und das neue Navi mit einer Bildschirmdiagonale von 10,25 Zoll.

Die Preise hat Kia nicht erhöht. Die Version mit 150 kW-Motor startet bei 32.849 Euro (ohne MwSt.).

INTAX bringt den Taxameter bisher entweder in einer Dachkonsole oder im Innenspiegel unter. Das Funkgerät wird in der Mittelkonsole eingebaut. Da beide Einbauorte von den Änderungen der Armaturentafel nicht tangiert werden, dürfte dies auch im Modelljahr 2020 so bleiben.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)