Werbung
Werbung
Werbung

AZT testet aktive Bremser

Ein neuer Standard-Test für aktiv bremsende Parkassistenten könnte sich künftig auf Schadenfreiheitsrabatte auswirken.

Gerade mal eine Handbreit Luft bleibt, wenn ein guter Einparkassistent vor einem anderen Auto abbremst. Bild: Allianz
Gerade mal eine Handbreit Luft bleibt, wenn ein guter Einparkassistent vor einem anderen Auto abbremst. Bild: Allianz
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
6. Allianz Autotag

Das Allianz Zentrum für Technik (AZT) in Ismaning hat am 27. September 2018 einen neu konzipierten Test für aktiv bremsende Parkassistenten vorgestellt. Er soll den Versicherern dabei helfen, die schadenverhindernde Wirkung derartiger Systeme einzuschätzen. Das erklärte Dr. Christoph Lauterwasser, Leiter des AZT, beim 6. Allianz Autotag.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel AZT testet aktive Bremser
Seite 20 bis 21 | Rubrik Unternehmensführung
Logobanner Liste (Views)
Werbung