Werbung
Werbung
Werbung

Fifty-Fifty-Taxis laufen bald über den Personalausweis

Die Landräte Klaus Peter Söllner aus Kulmbach (l.) und Christian Meißner aus Lichtenfels arbeiten bei der Neukonzeption des Fifty-Fifty-Taxis zusammen. | Bild: Landkreis Lichtenfels
Die Landräte Klaus Peter Söllner aus Kulmbach (l.) und Christian Meißner aus Lichtenfels arbeiten bei der Neukonzeption des Fifty-Fifty-Taxis zusammen. | Bild: Landkreis Lichtenfels
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Die Landkreise Kulmbach und Lichtenfels wollen die Abwicklung ihrer Fifty-Fifty-Taxis vereinfachen. Dazu lassen sie jetzt ein Software-Konzept entwickeln, bei dem der Chip des Personalausweises zuerst für die Registrierung genutzt wird und anschließend als Berechtigungsausweis für die Taxifahrten zum halben Preis fungiert. Das teilte das Landratsamt Lichtenfels Anfang September 2017 mit. Wie das Obermain-Tagblatt am 4. September berichtete, sollen die jungen Fahrgäste mit Hilfe des Ausweises ab 2018 eine App öffnen können, über die die Buchung, die Abwicklung und die Abrechnung der Fahrten mit den Taxiunternehmern laufen sollen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fifty-Fifty-Taxis laufen bald über den Personalausweis
Seite 6 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung