Werbung
Werbung
Werbung

Vorteil für Gemeinnützige bei Rollifahrten?

Eine wie hier in Düsseldorf ordentlich vorbereitete Ortskenntnisprüfung brauchen Hilfsorganisationen zumindest in Bayern nicht. | Bild: Dietmar Fund
Eine wie hier in Düsseldorf ordentlich vorbereitete Ortskenntnisprüfung brauchen Hilfsorganisationen zumindest in Bayern nicht. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Ein Bamberger Taxiunternehmer hält es für einen klaren

Wettbewerbsvorteil, dass die Fahrer von Hilfsorganisationen keine Ortskundeprüfung ablegen müssen.

Die Ordnungsbehörde der Stadt Bamberg benachteiligt das Taxi- und Mietwagengewerbe in Bamberg, indem es den Johannitern und dem Bayerischen Roten Kreuz erlaubt, bei Fahrern ihrer Mietwagen im Behindertenfahrdienst die Ortskunde selbst zu prüfen. Dadurch fördert die Behörde den unlauteren Wettbewerb. Das schrieb der Bamberger Taxiunternehmer Oliver Meißner sinngemäß dem Oberbürgermeister Bambergs, Andreas Starke.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorteil für Gemeinnützige bei Rollifahrten?
Seite 4 | Rubrik taxi heute Mobil
Logobanner Liste (Views)
Werbung